Erzgebirge Aue vergibt Sieg bei Arminia Bielefeld

Aue - Der FC Erzgebirge Aue erkämpft sich am heutigen Samstagnachmittag nach einer starken ersten Halbzeit bei Zweitligaabsteiger Arminia Bielefeld ein 2:2 (2:1).

Zweikampf zwischen Aue-Spieler Marcel Bär (l.) und Kaito Mizuta (Bielefeld).
Zweikampf zwischen Aue-Spieler Marcel Bär (l.) und Kaito Mizuta (Bielefeld).  © picture point/Sven Sonntag

Pavel Dotchev vollzog notgedrungen eine Änderung in der Startelf. Erik Majetschak ersetzte den gesperrten Marco Schikora im zentralen defensiven Mittelfeld. Ansonsten vertraute der 58-Jährige auf jene Elf, die in der Vorwoche Dortmund II. 2:0 bezwungen hatte.

Und die Veilchen schienen sofort daran anzuknüpfen. Zwar gehörte der Arminia die Anfangsphase, doch die entscheidenden Nadelstiche setzten die Gäste.

Boris Tashchy verlagerte das Spiel schön mit einem Pass auf Tim Danhof (18.), der im Strafraum gleich zwei Bielefelder aussteigen ließ und die Kugel ins linke Eck schlenzte. Bielefeld war zwar das aktivere Team, kam aber nicht an Martin Männel vorbei, der gegen Fabian Klos (29.) bärenstark die Führung bewahrte.

Regensburg gegen Aue: Das Duell der Taktikfüchse unter den Trainern
FC Erzgebirge Aue Regensburg gegen Aue: Das Duell der Taktikfüchse unter den Trainern

Im Vorwärtsgang machte es Aue danach erneut sehr clever. Nach gutem Umschaltspiel von Mirnes Pepic war Danhof auf der rechten Seite frei durch und legte in den Strafraum zu Marcel Bär (40.), der im Vollsprint vor das Tor geeilt war und mit links zum 2:0 traf.

Tor für den FC Erzgebirge Aue! Tim Danhof (l.) trifft zum 0:1.
Tor für den FC Erzgebirge Aue! Tim Danhof (l.) trifft zum 0:1.  © picture point/Sven Sonntag

Kurz vor der Pause der Anschlusstreffer, in der zweiten Hälfte gleicht Bielefeld aus

Ärgerlich! Bielefeld-Spieler Nicklas Shipnoski traf kurz vor der Pause zum 2:1. Aue-Keeper Martin Männel (im Bild) ärgerte sich.
Ärgerlich! Bielefeld-Spieler Nicklas Shipnoski traf kurz vor der Pause zum 2:1. Aue-Keeper Martin Männel (im Bild) ärgerte sich.  © picture point/Sven Sonntag

Etwas unnötig kam Bielefeld kurz vor der Pause durch Nicklas Shipnoski (45.+1.) zum Anschluss, als sich dieser im Kopfballduell gegen Linus Rosenlöcher durchsetzen konnte.

Ärgerlich, denn dadurch erhielten die Gastgeber Auftrieb und diktierten nach dem Seitenwechsel über weite Strecken die Partie. Die Dotchev-Elf kam kaum noch zur Entlastung und Kaito Mizuta (75.) gelang der folgerichtige Ausgleich.

Kurz darauf war für FCE-Coach Dotchev (77.) Schluss: Gelb-Rot nach einem kurzen Disput mit Referee Florian Lechner.

Aue will aufsteigen: "Gar keinen Bock, um die goldene Ananas zu spielen"
FC Erzgebirge Aue Aue will aufsteigen: "Gar keinen Bock, um die goldene Ananas zu spielen"

Die Schlussphase verfolgte Aues Cheftrainer, der kommenden Samstag gegen den MSV Duisburg gesperrt ist, von der Tribüne aus und sah, wie sich seine Elf mit aller Macht und erfolgreich Bielefelds Schlussoffensive entgegenstemmte.

Statistik zum Spiel Arminia Bielefeld gegen FC Erzgebirge Aue

Arminia Bielefeld - FC Erzgebirge Aue 2:2 (1:2)

Arminia Bielefeld: Kersken - Lannert, L. Schneider, Großer, Oppie - Wörl (46. Boujellab) - Schreck (63. Özkan), Mizuta - Shipnoski (87. Yildirim), Klos, Biankadi (63. Wintzheimer)

FC Erzgebirge Aue: Männel - Danhof, Barylla, Vukancic, Rosenlöcher - Majetschak, Pepic - Sijaric (80. Seitz), Taschtschi (80. Schwirten), Stefaniak (90. Max. Thiel) - Bär (55. Meuer)

Schiedsrichter: Florian Lechner (Neuburg)

Zuschauer: 15.005

Tore: 0:1 Danhof (18.), 0:2 Bär (40.), 1:2 Shipnoski (45.+1), 2:2 Mizuta (75.)

Gelbe Karten: Schreck (3), Boujellab (6) / Stefaniak (4), Pepic (2)

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: