Drei Tore in acht Minuten! FC St. Pauli zündet nach Rückstand bei Hansa Rostock den Turbo

Rostock - Das Derby kann kommen! Der FC St. Pauli hat am Samstag nach frühem Rückstand beim FC Hansa Rostock am Ende mit 3:2 (3:1) gewonnen. Grundlage dafür waren drei Tore in acht Minuten.

Der FC St. Pauli hatte bei drei Toren in acht Minuten ordentlichen Grund zum Jubeln.
Der FC St. Pauli hatte bei drei Toren in acht Minuten ordentlichen Grund zum Jubeln.  © Axel Heimken/dpa

Nachdem Schiedsrichter Robin Braun die Partie pünktlich um 13 Uhr angepfiffen hatte, musste er sie kurz darauf auch schon wieder unterbrechen. Die Anhänger der Kiezkicker hatten zahlreiche Pyrotechnik gezündet, der Rauch das Ostseestadion ein wenig zugequalmt.

Die Unterbrechung schadete - wie so häufig - aber mehr der eigenen Mannschaft.

Zunächst konnte St. Pauli einen Versuch von Nils Fröhling zur Ecke abwehren, aus der resultierten aber gleich mehrere Hansa-Chancen sowie ein Elfmeterpfiff nach Handspiel von Eric Smith (8. Minute). Den fälligen Strafstoß verwandelte Junior Brumado sicher zur Führung der Rostocker (9.).

Sieben-Tore-Spektakel im Spitzenspiel! FC St. Pauli zittert sich bei Holstein Kiel zum Sieg
FC St. Pauli Sieben-Tore-Spektakel im Spitzenspiel! FC St. Pauli zittert sich bei Holstein Kiel zum Sieg

Der Tabellenführer ließ sich davon aber nicht beeindrucken, schüttelte sich kurz und schlug zurück - und das gleich dreifach!

Zunächst traf Manolis Saliakas per Außenrist-Schuss in den Winkel aus rund 20 Metern mit einem Treffer der Marke "Tor des Monats" zum Ausgleich (15.), nur drei Minuten später war Marcel Hartel im zweiten Versuch gegen FCH-Keeper Markus Kolke erfolgreich (18.).

Den Schlusspunkt unter den Zwischenspringt setzte Oladapo Afolayan. Nach hohem Ballgewinn von Elias Saad, stellte der Engländer am Strafraum geschickt seinen Körper in den Gegner und setzte das Leder entgegen von Kolkes Laufrichtung zum 3:1 ins Netz (23.).

Die Anhänger des FC St. Pauli hat mit ihrem Pyro-Einsatz für eine kurze Spielunterbrechung zu Spielbeginn gesorgt.
Die Anhänger des FC St. Pauli hat mit ihrem Pyro-Einsatz für eine kurze Spielunterbrechung zu Spielbeginn gesorgt.  © Axel Heimken/dpa

FC St. Pauli betreibt Chancenwucher, Hansa Rostock kommt per Elfer wieder zurück

Auf dem Platz ging es nur selten hart, wie hier Oliver Hüsing gegen Elias Saad, zur Sache.
Auf dem Platz ging es nur selten hart, wie hier Oliver Hüsing gegen Elias Saad, zur Sache.  © Axel Heimken/dpa

Die Partie schien damit schon entschieden zu sein. Die Treffer zeigten bei der Kogge deutlich Wirkung, St. Pauli hingegen hatte nun die komplette Spielkontrolle und verpasste noch weitere Treffer.

Die beste Möglichkeit in den ersten 45 Minuten hatte Johannes Eggestein, der Angreifer scheiterte jedoch aus kurzer Distanz an Kolke.

Nach der Halbzeit dominierten die Kiezkicker weiterhin das Spiel, von den Hausherren kam wenig bis gar nichts. Die Hürzeler-Elf hatte hingegen direkt die Chance auf das 4:1, nach Querpass von Jackson Irvine setzte Saad seinen Abschluss aber ans Außennetz.

FC St. Pauli zu Gast bei Holstein Kiel: Alle Infos zum Zweitliga-Topspiel
FC St. Pauli FC St. Pauli zu Gast bei Holstein Kiel: Alle Infos zum Zweitliga-Topspiel

Teilweise war es schon Chancenwucher, was der Spitzenreiter hier betrieb.

Und fast sollte der sich noch rächen! Denn Karol Mets zog Juan-Jose Perea völlig unnötig im Strafraum und Schiri Braun zeigte erneut auf den Punkt. Junior Brumado schnappte sich erneut das Leder und traf zum zweiten Mal an diesem Samstag (78.).

Plötzlich war die Partie wieder spannend.

Hansa warf am Ende noch einmal alles nach vorne und hatte zwei dicke Chancen zum Ausgleich. Erst setzte Doppel-Torschützen Junior Brumado einen Kopfball knapp über den Kasten (86.), kurz darauf verfehlte ein Schuss von Kevin Schumacher das Tor nur um Zentimeter (90.). Glück für die Kiezkicker, die den Sieg nach der siebenminütigen Nachspielzeit über die Runden brachten.

Mit den drei Punkten im Gepäck reist St. Pauli als Tabellenführer zurück nach Hamburg und trifft am kommenden Freitag im Derby auf den Zweiten HSV. Hansa ist nach der Niederlage nur noch drei Zähler vom Relegationsrang entfernt, auf den die Rostocker sogar am Sonntag noch abrutschen können. Am nächsten Spieltag geht es zum KSC.

Die Statistik zum Zweitliga-Duell FC Hansa Rostock gegen FC St. Pauli

14. Spieltag

SV Elversberg - FC St. Pauli 2:3 (1:3)

Aufstellung FC Hansa Rostock: Kolke - van der Werff, Hüsing, Roßbach, Rossipal - Dressel, Vasiliadis (87. Singh), Fröling (65. Schumacher), Pröger (87. Güler), C. Kinsombi (65. Perea) - Junior Brumado

Aufstellung FC St. Pauli: Vasilj - Wahl, Smith, Mets - Saliakas (90.+1), Irvine, Hartel, Treu - Afolayan (73. Metcalfe), J. Eggestein, Saad (85. Amenyido)

Schiedsrichter: Robin Braun (Wuppertal)

Zuschauer: 27.100 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Junior Brumado (9./Handelfmeter), 1:1 Saliakas (15.), 1:2 Hartel (18.), 1:3 Afolayan (23.), 2:3 Junior Brumado (80./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Hüsing (1), Junior Brumado (1) / Eggestein (1)

Beste Spieler: Kolke, Junior Brumado / Smith, Hartel

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: