Johannes Eggestein überraschend zurück in St. Paulis Startelf: "Habe es genossen"

Hamburg - Es war eine große Überraschung! Erstmals seit zehn Monaten stand Johannes Eggestein (25) beim 5:1-Heimsieg über Holstein Kiel wieder in der Startelf des FC St. Pauli. Unter Trainer Fabian Hürzeler (30) war es sogar der erste Einsatz von Beginn an für den Angreifer.

Johannes Eggestein (25, r.) stand zum ersten Mal seit zehn Monaten wieder in der Startelf des FC St. Pauli.
Johannes Eggestein (25, r.) stand zum ersten Mal seit zehn Monaten wieder in der Startelf des FC St. Pauli.  © IMAGO/Philipp Szyza

Der Trainerwechsel im vergangenen Dezember von Timo Schultz (46) zu Hürzeler war für Eggestein ein Einschnitt. Bis zur Winterpause stand er regelmäßig in der Startelf, hatte auch fünf Treffer erzielt, anschließend fand er sich jedoch nur noch auf der Ersatzbank wieder.

"Ich musste geduldig bleiben", erklärte der Angreifer nun nach seinem ersten Startelf-Einsatz seit dem 12. November 2022. "Jetzt habe ich meine Chance bekommen und es hat heute gut geklappt."

Bereits nach dem Abschlusstraining wusste der 25-Jährige, dass er am Sonntag von Beginn an ran darf. "Es hilft, geduldig zu bleiben und zu versuchen, weiter an sich zu arbeiten", sagte er. In den schweren Monaten stand er in ständigem Austausch mit dem Trainerstab.

Verletzungen trüben St.-Pauli-Sieg im ersten Testspiel der Vorbereitung
FC St. Pauli Verletzungen trüben St.-Pauli-Sieg im ersten Testspiel der Vorbereitung

Selbst ein Wechsel stand für ihn nicht zur Debatte. "Wir haben ein hohes Niveau, und ich habe das Gefühl, mich hier weiter verbessern und meinen Weg gehen zu können", erklärte der Stürmer.

FC St. Pauli: Bekommt Johannes Eggestein auch gegen den FC Schalke 04 seine Chance?

Doch warum entschied sich Hürzeler nach so langer Zeit, wieder einmal auf Eggestein zu setzen? "Wir wollten Spieler in den Zwischenräumen haben, die sehr gut mit dem Rücken zum Tor sind und als Anspielstation dienen können", erklärte der 30-Jährige seine Entscheidung. Zudem habe sich Eggestein seinen Einsatz durch gute Trainingsleistungen verdient, wie Hürzeler betonte.

Eggestein selbst wollte von Anfang an seinen Teil dazu beitragen, dass die Kiezkicker wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Zwar blieb der gebürtige Hannoveraner ohne eigenen Treffer, war aber sehr agil und ein ständiger Unruheherd im Kieler Strafraum. "Ich habe das Spiel und die Minuten genossen. Es war wichtig für mich, das zu bekommen", gab er offen zu.

Nun bleibt die Frage, ob Eggestein nach guter Leistung gegen den FC Schalke 04 in der kommenden Woche eine weitere Chance erhält oder wieder auf der Bank Platz nehmen muss.

Titelfoto: IMAGO/Philipp Szyza

Mehr zum Thema FC St. Pauli: