Zwickaus Jan-Marc Schneider würde Ex-Klub St. Pauli den Aufstieg gönnen

Hamburg/Zwickau - Am Samstag (13 Uhr) treffen der FC St. Pauli und der SSV Jahn Regensburg im Millerntor-Stadion aufeinander - einer, der beide Klubs sehr gut kennt, ist Jan-Marc Schneider (29).

Jan-Marc Schneider (29, l.) trug von 2017 bis 2019 das Trikot des FC St. Pauli. Mit dem SSV Jahn Regensburg treffen die Kiezkicker am Samstag auf einen weiteren Ex-Klub des 29-Jährigen.
Jan-Marc Schneider (29, l.) trug von 2017 bis 2019 das Trikot des FC St. Pauli. Mit dem SSV Jahn Regensburg treffen die Kiezkicker am Samstag auf einen weiteren Ex-Klub des 29-Jährigen.  © Uwe Anspach/dpa

Der gebürtige Hamburger spielte von 2017 bis 2019 für den Kiezklub (27 Einsätze/zwei Tore), ehe er zwei Jahre für den SSV auflief (32 Einsätze/zwei Tore, eine Vorlage). Für das kommende Duell hat er einen klaren Favoriten.

"St. Pauli ist das Team der Stunde. Sie haben sich in den vergangenen Wochen in einer Top-Verfassung gezeigt und ihren Rhythmus gefunden. Sie müssen mit der Zweikampfhärte der Regensburger klarkommen, dann haben sie sehr gute Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden", erklärte er im Interview mit TAG24.

Während der Jahn trotz zweier Siege in Folge tief im Abstiegskampf steckt, schielen die Braun-Weißen nach acht (!) Dreiern in Serie in Richtung Aufstiegsplätze. "Ich würde es ihnen gönnen", verdeutlichte der 29-Jährige.

St.-Pauli-Trainer Hürzeler beweist goldenes Händchen: "Wird richtig abgehen"
FC St. Pauli St.-Pauli-Trainer Hürzeler beweist goldenes Händchen: "Wird richtig abgehen"

Der große Wurf sei zudem auch noch absolut realistisch, so Schneider. "Wenn sie es schaffen, den Lauf aufrechtzuerhalten und konstant die Leistung zu bringen, werden sie oben sehr nah rankommen können, und dann ist alles möglich", prophezeite er.

Er selbst habe noch Kontakt zu einigen FCSP-Spielern. "Wenn die Zeit es zulässt und ich in Hamburg bin, gehe ich auch gern ins Millerntor-Stadion", unterstrich er - allzu oft dürfte das seit einiger Zeit aber nicht mehr der Fall sein.

Jan-Marc Schneider will den FSV Zwickau zum Klassenerhalt in der 3. Liga führen

Der Mittelfeldspieler (r.) steht seit Januar beim Drittligisten FSV Zwickau unter Vertrag. Die Sachsen will der gebürtige Hamburger zum Klassenerhalt führen.
Der Mittelfeldspieler (r.) steht seit Januar beim Drittligisten FSV Zwickau unter Vertrag. Die Sachsen will der gebürtige Hamburger zum Klassenerhalt führen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Nachdem er eine Saison beim griechischen Klub PAS Giannina gespielt hatte und seit Sommer 2022 vereinslos gewesen war, nahm ihn im Januar der Drittligist FSV Zwickau unter Vertrag. "Ich habe mich gut eingelebt und wurde auch im Verein super aufgenommen", so Schneider.

Sein Ziel sei es, den Sachsen im Abstiegskampf zu helfen. "Das versuche ich, indem ich mich in jedem Training reinhaue und fürs Wochenende anbiete. Es wird noch ein harter Weg, aber wir werden alles geben, um die Klasse zu halten", bekräftigte der Offensivakteur.

Grundsätzlich sei der 29-Jährige sehr glücklich darüber, wieder in Deutschland zu spielen. "Ich wollte nach der Zeit ohne Verein unbedingt wieder auf den Platz und in den Wettkampfmodus. Die 3. Liga hat ein super Niveau und jeder kann jeden schlagen", erläuterte der Rechtsfuß.

FC St. Pauli: Marco Knoop kommt mit in die Bundesliga
FC St. Pauli FC St. Pauli: Marco Knoop kommt mit in die Bundesliga

Sein Vertrag beim FSV läuft aktuell bis zum Saisonende, über die Zukunft mache er sich nach eigener Aussage aber noch keine Gedanken: "Was danach kommt, ist völlig offen. Das erste Ziel ist der Klassenerhalt. Dann schaut man weiter", gab er zu Protokoll.

Apropos, schauen: Das Duell zwischen seinen beiden Ex-Klubs wird der gelernte Mittelfeldspieler nicht live verfolgen können - am Samstag gastiert er mit dem FSV um 14 Uhr beim SV Wehen Wiesbaden.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC St. Pauli: