FSV zeigt klare Reaktion: Baumann schießt HFC ab

Halle - Der FSV Zwickau hat die geforderte Reaktion gezeigt und gewinnt das so wichtige Abstiegsduell beim Halleschen FC vor 7997 Zuschauern mit 2:0 (1:0).

FSV-Coach Joe Enochs unter großem Druck. Dieses Spiel gegen den Halleschen FC soll über seine Zukunft in Zwickau entscheiden.
FSV-Coach Joe Enochs unter großem Druck. Dieses Spiel gegen den Halleschen FC soll über seine Zukunft in Zwickau entscheiden.  © Picture Point / Gabor Krieg

Chefcoach Joe Enochs, der vor dem Ost-Duell mächtig unter Ergebnisdruck stand, änderte die Startelf gegenüber dem 1:3 bei den Münchner Löwen auf drei Positionen. Leonhard von Schroetter rückte für Jan Löhmannsröben in die Abwehr, wo zugleich der Wechsel von der Dreier- zur Viererkette vollzogen wurde. Zudem erhielt Dominic Baumann im Angriff den Vorzug vor Noel Eichinger und Yannik Möker wurde ersetzt von Neuzugang Jan-Marc Schneider, der sein Startelfdebüt gab.

Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern, die gegen eine dicht gestaffelte Zwickauer Elf offensiv keine Räume fanden und in ihren Angriffsbemühungen ziemlich überschaubar blieben.

Ganz anders die Enochs-Elf, die zwar ebenfalls wenige Möglichkeiten besaß, daraus aber das Optimum herausholte. Dominic Baumann (18.) besaß halbrechts vor dem Strafraum Platz, weil drei Gegenspieler nur zuschauten, nahm Maß und versenkte das Leder im langen Eck.

FSV Zwickau zieht Bilanz: Saisonziel souverän erreicht
FSV Zwickau FSV Zwickau zieht Bilanz: Saisonziel souverän erreicht

Wenn nach vorne etwas ging, dann meist über Johan Gomez, der auf der Sechs zum Einsatz kam und mit seiner Ballbehandlung im Mittelfeld den Unterschied ausmachte. Im Spiel gegen den Ball erwies sich der zweite Sechser, Maximilian Jansen, als ganz wichtiger Stabilisator, der zudem viel abräumte.

FSV-Keeper Johannes Brinkies stoppte Aufholjagd vom HSC

Dominic Baumann lässt den Knoten beim FSV Zwickau platzen, mit dem Führungstor in der 18. Minute.
Dominic Baumann lässt den Knoten beim FSV Zwickau platzen, mit dem Führungstor in der 18. Minute.  © Picture Point / Gabor Krieg

Doch auch der deutlich formverbesserte Baumann hatte seine Aktion und kurz vor der Pause die nächste gute Gelegenheit, scheiterte diesmal allerdings an HFC-Keeper Felix Gebhardt (42.). Zudem schloss Patrick Göbel (45.+1) einen aussichtsreichen Konter überhastet mit einem Schuss über das Tor ab, statt seinen Nebenmann Ronny König zu bedienen.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst ähnlich. Halle machte mehr, doch die nächste Chance ergab sich für den FSV. So hätte HFC-Abwehrchef Alexander Winkler (69.) eine scharfe Göbel-Flanke von der Grundlinie am kurzen Pfosten fast ins eigene Tor gelenkt, wenn Gebhardt nicht reaktionsschnell pariert.

Mit zunehmender Spieldauer wuchs nun der Druck auf das Zwickauer Tor doch Johannes Brinkies (75.) verhinderte per Fußabwehr gegen Andor Bolyki und kurz darauf auch gegen Timur Gayret (77.) das 1:1. Halle machte das Spiel und genau in diese Drangphase hinein stach Baumann (90.) erneut zu und sicherte den zweiten Auswärtssieg der Saison.

FSV-Kicker von Lok-Fans rassistisch beleidigt? Zwickau zeigt Vorfall beim Verband an!
FSV Zwickau FSV-Kicker von Lok-Fans rassistisch beleidigt? Zwickau zeigt Vorfall beim Verband an!

Zwickau gewinnt damit nach dem Hinspiel und dem Derby in Aue das dritte von vier Ost-Duellen. Lediglich die Partie bei Dynamo endete Remis.

Statistik zum Spiel Hallescher FC gegen FSV Zwickau

20. Spieltag

Hallescher FC - FSV Zwickau

Die Aufstellungen:

Hallescher FC: Gebhardt, Kreuzer, Vollert, Winkler, Landgraf, Casar, Deniz, Zimmerschied, Steczyk, Hug, Nietfeld

FSV Zwickau: Brinkies, Butzen, Frick , Ziegele, von Schroetter, M. Jansen , P. Göbel, Gomez, Schneider, Baumann, König

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (Freising)

Zuschauer: 7997

Tore: 0:1 D. Baumann (17.), 0:2 D. Baumann (90.)

Gelbe Karten: Casar (5), Nietfeld (5), Bolyki (4) / Jansen (9), Frick (4), Butzen (2), D. Baumann (2)

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg, Lutz Hentschel

Mehr zum Thema FSV Zwickau: