Herthas Dauerläufer Darida vor Abgang

Berlin - Beim letzten Test gegen Eintracht Braunschweig (1:0) fehlte Vladimir Darida (32) im Aufgebot. Der Tscheche wird Hertha BSC wohl verlassen - nach siebeneinhalb Jahren.

Vladimir Darida wird Hertha BSC nach insgesamt 190 Pflichtspielen wohl verlassen.
Vladimir Darida wird Hertha BSC nach insgesamt 190 Pflichtspielen wohl verlassen.  © Marius Becker/dpa

"Vielleicht haben wir heute oder morgen noch eine Meldung zu machen", verriet Fredi Bobic mit Blick auf mögliche Winter-Abgänge in einer Medienrunde am Mittwoch. Damit dürfte der Hertha-Boss vor allem Darida im Kopf gehabt haben.

Wie die Bild berichtet, soll das Laufwunder vor einem Wechsel zu Aris Saloniki stehen. Als seine Kollegen vor dem Urlaub noch das letzte Testspiel absolvierten, war er bereits freigestellt worden, um sich um den Vereinswechsel zu kümmern.

Im Sommer läuft sein Vertrag aus. Für die Berliner ist es die letzte Möglichkeit noch eine geringe Ablösesumme (Marktwert liegt bei 1,5 Millionen Euro) zu kassieren. Doch daran dürfte der Abgang nicht scheitern. So könnte der klamme Hauptstadtklub zumindest das Gehalt sparen.

Hertha BSC: Transfer-Flop Maolida vor Rückkehr nach Frankreich, Cigerci zurück bei Alter Dame
Hertha BSC Hertha BSC: Transfer-Flop Maolida vor Rückkehr nach Frankreich, Cigerci zurück bei Alter Dame

Seit sich Darida 2015 vom SC Freiburg der Alten Dame anschloss, gehörte der Routinier (190 Pflichtspiele für Hertha) eigentlich immer zum Stammpersonal. In dieser Spielzeit aber hat er unter Sandro Schwarz (44) einen schweren Stand.

In der Liga hat es nur für drei Einwechslungen gereicht - jeweils in der Schlussphase. Insgesamt stand der ehemalige tschechische Nationalspieler nur 76 Minuten (vier Einsätze) auf dem Rasen. Die letzten fünf Spiele schaffte es der Mittelfeldstratege überhaupt nicht mehr in den Kader.

In Griechenland will er nun neu angreifen. Nach Linus Gechter (18), der sich an Zweitligist Eintracht Braunschweig verleihen ließ, wäre Darida schon der zweite Winter-Abgang in kurzer Zeit.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: