Magath greift Bayern an: "Dient nicht der Bundesliga"

Bielefeld/Berlin - Hertha-Trainer Felix Magath (68) blickt nach dem schwachen Auftritt des FC Bayern München beim 1. FSV Mainz 05 mit Sorge auf die Folgen für den Abstiegskampf.

Herthas Trainer Felix Magath (68) war mit der dürftigen Vorstellung des Rekordmeisters FC Bayern München überhaupt nicht einverstanden, auch mit Blick auf den Spielplan.
Herthas Trainer Felix Magath (68) war mit der dürftigen Vorstellung des Rekordmeisters FC Bayern München überhaupt nicht einverstanden, auch mit Blick auf den Spielplan.  © Friso Gentsch/dpa

"Der FC Bayern ist zwar schon Meister, aber ich weiß nicht, warum eine Mannschaft das Spielen drei Wochen vor dem Saisonende schon einstellt. Das dient nicht der Bundesliga", sagte Magath nach dem 1:1 von Hertha BSC bei Arminia Bielefeld bei Sky.

Die Bayern, die in Mainz mit 1:3 verloren hatten, spielen am kommenden Sonntag gegen den VfB Stuttgart - einen der Konkurrenten der Hertha im Tabellenkeller.

Er habe das "Spiel der Bayern nicht gesehen und kenne nur das Ergebnis aus Mainz", sagte der 68-Jährige, der mit den Bayern einst zweimal das Double gewonnen hatte. Die Berliner spielen am Samstag gegen Mainz, mit einem Sieg wäre die Hertha in jedem Fall gerettet.

Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin
Hertha BSC Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (34) reagierte auf Magaths Aussagen noch am Samstag. "Sehr clever von ihm, das wird er nicht ganz uneigennützig machen, schätze ich", sagte der 34-Jährige nach dem Spiel in Mainz.

"Aber er soll sich das Spiel anschauen, und dann kann er bei mir anrufen. Ich spreche jetzt auch nicht über die Leistung von Hertha."

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: