Bitter! WM-Traum von HSV-Star Ransford Königsdörffer geplatzt

Hamburg - Am Montag machte Ghanas Nationaltrainer Otto Addo (47) seinen 26-Mann-Kader für die WM 2022 in Katar offiziell, dabei fehlte ein Name, den der HSV gern auf der Liste gesehen hätte: Ransford-Yeboah Königsdörffer (21).

Sein WM-Traum ist geplatzt: HSV-Star Ransford-Yeboah Königsdörffer (21) wurde nicht für den Kader Ghanas nominiert.
Sein WM-Traum ist geplatzt: HSV-Star Ransford-Yeboah Königsdörffer (21) wurde nicht für den Kader Ghanas nominiert.  © IMAGO / Philipp Szyza

Dem Offensivmann war allerdings schon einige Tage zuvor klar, dass der Traum von der ersten Teilnahme an einer Fußball-Weltmeisterschaft für ihn geplatzt ist.

Denn bereits am Sonntag saß er mit dem Hamburger SV im Flieger auf dem Weg ins Trainingslager in die USA. "Ransford hat bereits den Anruf bekommen. Er ist nicht nominiert worden", sagte Trainer Tim Walter (47) der Bild.

Vor allem für Königsdörffer ist das eine herbe Enttäuschung. Denn der Stürmer, der im Sommer von Drittligist Dynamo Dresden nach dem Abstieg zum HSV gewechselt war, kehrte dem Deutschen Fußball-Bund den Rücken.

Ex-HSVer Rick van Drongelen vor Duell mit der alten Liebe: "Schaue jedes Spiel"
HSV Ex-HSVer Rick van Drongelen vor Duell mit der alten Liebe: "Schaue jedes Spiel"

Im Juli gab er seinen Wechsel zur Auswahl Ghanas bekannt. Für die ist er spielberechtigt, weil sein Vater aus dem afrikanischen Land stammt.

Addo hatte ihn daraufhin für die Testspiele im September nominiert. Am 27. September debütierte er im Spiel gegen Nicaragua, das Ghana mit 1:0 gewann.

Auf der vorläufigen 55-Spieler-Liste für die WM, die Trainer bei der FIFA einreichen mussten, stand Königsdörffer noch drauf.

Nach der WM 2022 werden die Karten neu gemischt: Otto Addo lässt das Nationaltrainer-Amt ruhen

Nach der WM werden die Karten neu gemischt, weil Trainer Otto Addo (47) sein Amt als Interimstrainer nach Katar ruhen lässt.
Nach der WM werden die Karten neu gemischt, weil Trainer Otto Addo (47) sein Amt als Interimstrainer nach Katar ruhen lässt.  © Tom Weller/dpa

Mit Daniel-Kofi Kyereh (26) hat es vom SC Freiburg nur ein einziger Spieler, der in Deutschland sein Geld verdient, ins WM-Aufgebot geschafft.

Königsdörffer muss nun vier Jahre warten, um eine weitere Chance auf die WM-Teilnahme zu haben.

Der 21-Jährige hat sich seit seinem Wechsel zum HSV toll entwickelt, ist eine wichtige Säule im Team und erzielte bislang in 17 Pflichtspielen sieben Tore.

HSV-Coach Tim Walter: "Haben noch 16 Gründe, um fokussiert zu bleiben"
HSV HSV-Coach Tim Walter: "Haben noch 16 Gründe, um fokussiert zu bleiben"

Nach der Wüsten-WM werden die Karten aber neu gemischt, da Interimstrainer Otto Addo (47) sein Amt ruhen lässt und sich fortan nur noch um seine Aufgabe als Talentecoach beim BVB kümmert. Das sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Der ehemalige Profi hatte das Nationalteam im Februar nach dem Vorrunden-Aus beim Afrika-Cup im Januar 2022 von Milovan Rajevac (68) übernommen.

Titelfoto: IMAGO / Philipp Szyza

Mehr zum Thema HSV: