HSV-Coach Walter will gegen Paderborn "Enttäuschung in Motivation umsetzen"

Hamburg - Tim Walter (48) fordert nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal eine Reaktion des HSV in der 2. Bundesliga.

HSV-Trainer Tim Walter (48) hält große Stücke auf den kommenden Gegner Paderborn.
HSV-Trainer Tim Walter (48) hält große Stücke auf den kommenden Gegner Paderborn.  © Swen Pförtner/dpa

Seine Mannschaft solle "diese Wut und diese Enttäuschung in Motivation umsetzen", sagte der 48-Jährige am Donnerstag vor dem Ligaspiel gegen den SC Paderborn 07 am Samstag (13 Uhr). Der HSV war am Mittwochabend bei Hertha BSC im Achtelfinale ausgeschieden.

Gegen Paderborn kann der HSV auf seine ausgezeichnete Heimbilanz bauen. Im Volksparkstadion hat der Tabellendritte jedes einzelne Spiel der laufenden Saison gewonnen. Rund 52.000 Zuschauer werden das Spiel gegen Paderborn vor Ort verfolgen.

"Paderborn ist, glaube ich, ein bisschen unter dem Radar, was diese Saison angeht, aber die Qualität ist bedeutend höher", sagte Walter. Die Gäste stehen nach 15 Spieltagen auf dem zehnten Tabellenplatz. "Die haben einen hohen Ballbesitzanteil, ähnlich wie wir, haben eine gute individuelle Qualität."

Baumgart verspürt vor HSV-Debüt Lampenfieber: "Kein ruhiger Schlaf"
HSV Baumgart verspürt vor HSV-Debüt Lampenfieber: "Kein ruhiger Schlaf"

Positiv stimmt den 48-Jährigen, dass auch Paderborn am Mittwoch noch im Pokal spielen musste. Gegen Bundesligist Bayer 04 Leverkusen verlor die Elf von Trainer Lukas Kwasniok (42) 1:3 (0:2).

"Wir haben rotiert", sagte Walter. "Von daher haben wir ein bisschen Kräfte schonen können."

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema HSV: