HSV: Das sagt Mittelfeldmotor Ludovit Reis über einen möglichen Verbleib

Hamburg - Am gestrigen Montag hat mit Knipser Robert Glatzel (29) ein absoluter Leistungsträger seinen Vertrag beim HSV verlängert - hinter der Zukunft von Mittelfeldmotor Ludovit Reis (23) steht allerdings weiter ein großes Fragezeichen.

Knipser Robert Glatzel (29, l.) hat seinen Vertrag beim HSV verlängert, die Zukunft von Mittelfeldmotor Ludovit Reis (23, r.) ist allerdings noch ungewiss.
Knipser Robert Glatzel (29, l.) hat seinen Vertrag beim HSV verlängert, die Zukunft von Mittelfeldmotor Ludovit Reis (23, r.) ist allerdings noch ungewiss.  © Marcus Brandt/dpa

Der junge Niederländer, der mit der U21 seines Landes an der zeitnah beginnenden Europameisterschaft teilnehmen wird, hat eine starke Saison hinter sich und kann die Rothosen für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von 7,5 Millionen Euro verlassen.

Was macht der Rechtsfuß also: gehen oder bleiben? Wie schwer diese Entscheidung für den 23-Jährigen ist, verdeutlichte Reis nun im Gespräch mit der "Hamburger Morgenpost".

"Um ehrlich zu sein: Ich kann nicht sagen, ob ich beim HSV bleiben oder gehen werde. Das ist eine sehr schwere Entscheidung und ich kann sie zu diesem Zeitpunkt nicht beantworten", unterstrich der Mittelfeldakteur.

Topspiel! HSV gegen Hertha am Samstagabend
HSV Topspiel! HSV gegen Hertha am Samstagabend

Was Reis allerdings sagen könne, ist, dass er den Verein "wirklich liebe" und er für ihn "wie eine Familie" geworden sei. "Das macht es ja so schwer", bekräftigte der Niederländer.

Insbesondere die Fans legten sich richtig ins Zeug: "Ich bekomme jeden Tag mindestens 100 Zuschriften bei Instagram, die alle dieselbe Botschaft haben: 'Ludo, bitte bleib bei uns.' Die Fans geben wirklich alles, das bedeutet mir wirklich sehr viel", betonte er.

Ob sich der Aufwand der Anhänger am Ende lohnt, wird sich wohl erst in ein paar Wochen klären. Jetzt will sich Reis erst einmal auf die EM konzentrieren. Mit der "Jong Oranje" trifft er in der Gruppenphase auf Belgien (21. Juni), Portugal (24. Juni) und Georgien (27. Juni).

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema HSV: