St. Pauli gibt im Stadtderby den Sieg aus der Hand, HSV erkämpft wichtigen Punkt

Hamburg - Kein Sieger im Stadtderby! Der FC St. Pauli und der HSV haben sich im Spitzenspiel der 2. Bundesliga unter besonderen äußeren Bedingungen mit 2:2 (2:0) getrennt.

Bei dichtem Schneefall und eisigen Temperaturen in Hamburg teilten sich der FC St. Pauli und der HSV im 110. Stadtderby die Punkte.
Bei dichtem Schneefall und eisigen Temperaturen in Hamburg teilten sich der FC St. Pauli und der HSV im 110. Stadtderby die Punkte.  © Christian Charisius/dpa

In der ersten Halbzeit waren die Kiezkicker bei dichtem Schneefall im Millerntor-Stadion klar die bessere Mannschaft. Folgerichtig fiel in der 15. Minute nach einer einstudierten Eckballvariante das 1:0 durch Kapitän Jackson Irvine.

Den Rothosen gelang in der Offensive hingegen nicht viel - stattdessen patzten sie in der Defensive folgenschwer: Keeper Daniel Heuer Fernandes verunglückte ein Klärungsversuch komplett, die Kugel landete zum 2:0 für St. Pauli in seinem eigenen Kasten (27.)!

Nach der Pause kam die Elf von Tim Walter jedoch aus dem Nichts zurück: Erst verkürzte Knipser Robert Glatzel auf 1:2 (58.), ehe Immanuel Pherai nur zwei Minuten später zum Ausgleich traf.

Ex-HSV-Coach Tim Walter bei Champions-League-Klub gesichtet!
HSV Ex-HSV-Coach Tim Walter bei Champions-League-Klub gesichtet!

Anschließend war es ein offenes Spiel, in dem jedoch keine der beiden Mannschaften den Lucky Punch setzen konnte. So blieb es letztlich beim Unentschieden.

St. Pauli verteidigt somit die Tabellenführung und den Drei-Punkte-Vorsprung auf den HSV, der angesichts des Spielverlaufs aber mit dem einen Zähler zufrieden sein dürfte.

Liveticker zum Stadtderby zwischen St. Pauli und dem HSV zum Nachlesen

Fazit: Das Stadtderby zwischen St. Pauli und dem HSV endet mit 2:2. Nach einer hochverdienten Halbzeitführung gaben die Kiezkicker den Sieg aus der Hand, während sich die Rothosen einen Punkt der Moral erkämpften.

90.+10: Abpfiff! Das Stadtderby endet 2:2.

90.+3: Der erst zur zweiten Halbzeit eingewechselte Dompé verlässt für Andras Nemeth das Feld. Eine Verletzung ist nicht erkennbar.

90. Minute: Es gibt sieben (!) Minuten Nachspielzeit.

86. Minute: Maurides kommt bei St. Pauli für Metcalfe.

85. Minute: Das Geschehen spielt sich gerade hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Gelingt einem Team noch der Lucky Punch?

80. Minute: Aufseiten der Hausherren kommt Afolayan für Eggestein, aufseiten der Gäste Levin Öztunali für Königsdörffer.

75. Minute: Walter setzt noch mal neue Akzente und bringt Mikelbrencis für den ausgelaugten Van der Brempt. Währenddessen werden die Linien bestmöglich vom Schnee befreit.

74. Minute: Erstmals in der zweiten Halbzeit hat sich das Geschehen auf dem Rasen gerade mal ein wenig beruhigt. Holen die beiden Teams für die Schlussphase Luft?

70. Minute: Amenyido macht direkt mal auf sich aufmerksam und scheitert mit einem Flachschuss an Heuer Fernandes.

67. Minute: FCSP-Coach Hürzeler reagiert und bringt Etienne Amenyido und Lars Ritzka für Saad und Manolis Saliakas.

64. Minute: Nach dem spektakulären 4:3 in der Vorsaison bahnt sich hier das nächste denkwürdige Stadtderby an.

HSV gleicht durch Immanuel Pherai gegen St. Pauli aus

60. Minute: TOOOR für den HSV! Das gibt es nicht: Die Rothosen machen den Ausgleich. Immanuel Pherai trifft aus der Drehung zum 2:2.

Robert Glatzel erzielt aus dem Nichts den Anschluss für den HSV

58. Minute: TOOOR für den HSV! Aus dem Nichts kommen die Rothosen zum Anschlusstreffer: Nach einer Hereingabe von Van der Brempt setzt sich Glatzel im Zentrum durch und drückt die Kugel über die Linie - 2:1.

HSV-Knipser Robert Glatzel (l.) dreht nach seinem Anschlusstreffer zum Jubeln ab, FCSP-Keeper Nikola Vasilj kann es im Hintergrund nicht fassen.
HSV-Knipser Robert Glatzel (l.) dreht nach seinem Anschlusstreffer zum Jubeln ab, FCSP-Keeper Nikola Vasilj kann es im Hintergrund nicht fassen.  © Christian Charisius/dpa

50. Minute: Der FCSP macht da weiter, wo er im ersten Abschnitt aufgehört hatte. Saad zieht ab und verfehlt den Kasten nur knapp.

49. Minute: Das Spiel läuft wieder und wegen des anhaltenden Schneefalls ist der weiße Ball in der Kabine geblieben, stattdessen wird jetzt mit einem orangen Spielgerät gespielt.

In der zweiten Halbzeit wurde der Schneefall im Millerntor-Stadion sogar noch einmal stärker.
In der zweiten Halbzeit wurde der Schneefall im Millerntor-Stadion sogar noch einmal stärker.  © Marcus Brandt/dpa

48. Minute: Die Partie ist aktuell unterbrochen, nachdem auf den Rängen erneut Pyrotechnik gezündet wurde.

46. Minute: Wiederanpfiff! HSV-Coach Walter reagiert und bringt Jean-Luc Dompé für Lukasz Poreba.

St. Pauli führt im Hamburger Stadtderby zur Pause mit 2:0 gegen den HSV

Halbzeitfazit: Eine verrückte erste Halbzeit am Millerntor! Irvine brachte die Kiezkicker nach einer einstudierten Eckballvariante in der 15. Minute in Führung, ehe HSV-Keeper Heuer Fernandes mit einem unfassbaren Eigentor auf 2:0 für die Braun-Weißen stellte. Das wird ein hartes Stück Arbeit für die Rothosen im zweiten Abschnitt.

Im ersten Abschnitt des Stadtderbys hatten nur die Kiezkicker etwas zu jubeln. Mit einer 2:0-Führung ging es für St. Pauli in die Pause.
Im ersten Abschnitt des Stadtderbys hatten nur die Kiezkicker etwas zu jubeln. Mit einer 2:0-Führung ging es für St. Pauli in die Pause.  © Christian Charisius/dpa

45.+2: Halbzeit!

45. Minute: Es gibt zwei Minuten Nachspielzeit. Passiert hier noch was im ersten Abschnitt?

44. Minute: Fast das 3:0! Ramos kommt im letzten Moment vor Hartel an den Ball, Heuer Fernandes entschärft die Situation letztlich.

41. Minute: Der FCSP kontert im eigenen Stadion, am Ende machen die Gastgeber nach einem ungenauen Pass von Elias Saad auf Connor Metcalfe aber zu wenig daraus.

39. Minute: Die St. Paulianer wollen schon vor der Pause für richtig klare Verhältnisse sorgen und erspielen sich weitere Abschlüsse.

34. Minute: Die Hausherren hingegen sind jetzt natürlich oben auf und bestimmen derzeit das Geschehen auf dem Rasen.

31. Minute: Die Gäste befinden sich nach der Szene, die wahrscheinlich in jedem Jahresrückblick vorkommen wird, so ein wenig in Schockstarre. Nach vorn geht bei den Hanseaten nichts.

HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes unterläuft Albtraum-Eigentor

27. Minute: TOOOR für St. Pauli! Was für eine unglaubliche Szene: Heuer Fernandes will den Ball nach einem schlechten Rückpass von Ramos wegschlagen, doch die Kugel springt so unglücklich auf, dass ihm das Leder abrutscht und ins eigene Tor fliegt - 2:0 für den FCSP.

Die Kiezkicker jubeln über das 2:0, während Unglücksrabe Daniel Heuer Fernandes (r.) nach seinem unfassbaren Eigentor um Fassung ringt.
Die Kiezkicker jubeln über das 2:0, während Unglücksrabe Daniel Heuer Fernandes (r.) nach seinem unfassbaren Eigentor um Fassung ringt.  © Marcus Brandt/dpa

23. Minute: Erster Abschluss für die Rothosen: Meffert scheitert an FCSP-Keeper Nikola Vasilj, so richtig gefährlich war der Schuss aber nicht.

20. Minute: Die Braun-Weißen sind weter am Drücker. Johannes Eggestein macht das vermeintliche 2:0, das jedoch wegen Abseits zurückgenommen wird. Zuvor war Marcel Hartel an Heuer Fernandes gescheitert.

Jackson Irvine bringt St. Pauli gegen den HSV in Führung

15. Minute: TOOOOR für St. Pauli! Jackson Irvine bring die Kiezkicker nach einer erneuten Eckballvariante mit 1:0 in Führung.

Die Rothosen beschweren sich, weil Jonas Meffert zuvor von Karol Mets umgestoßen worden war, doch der Treffer zählt.

Jackson Irvine (M.) lässt sich nach seinem Führungstreffer gegen den HSV feiern.
Jackson Irvine (M.) lässt sich nach seinem Führungstreffer gegen den HSV feiern.  © Marcus Brandt/dpa

14. Minute: Glück für den HSV! Keeper Daniel Heuer Fernandes lässt die Kugel nach einer hohen Flanke fallen, Guilherme Ramos klärt in höchster Not zur Ecke.

9. Minute: Nach dem durchaus engagierten Beginn der Kiezkicker hat sich das Geschehen erst mal ein wenig beruhigt. Die beiden Teams tasten sich gerade so ein wenig ab.

3. Minute: Die Hausherren beginnen forsch und kommen nach einer Eckballvariante durch Eric Smith zum ersten Abschluss, der allerdings relativ deutlich über den Kasten geht.

18.31 Uhr: Anpfiff!

Und los gehts!

Mit etwas Verspätung - Pyrotechnik hatte das Stadion eingenebelt - ertönt der Anpfiff, der Ball am Millerntor rollt.

18.27 Uhr: "Hells Bells" ertönt im Millerntor-Stadion

Die berühmten "Hells Bells" erklingen am Millerntor!

Beide Mannschaften kommen, angeführt von Referee Felix Zwayer, auf den Rasen. In wenigen Augenblicken geht es los.

Zu den Klängen von "Hells Bells" betraten die beiden Mannschaften den Platz, während die Fans auf den Rängen ein Feuerwerk abbrannten.
Zu den Klängen von "Hells Bells" betraten die beiden Mannschaften den Platz, während die Fans auf den Rängen ein Feuerwerk abbrannten.  © Christian Charisius/dpa

18.24 Uhr: Schubserei zwischen den Spielern schon vor dem Anpfiff

Auch die Hauptprotagonisten des heutigen Abends brennen bereits auf den Anpfiff.

Bereits während der Warmmachens kam es zu einer kleinen Schubserei zwischen einigen Spielern, die schnell geschlichtet wurde. Offenbar waren einige Akteure beim Aufwärmen in die gegnerische Hälfte geraten.

18.16 Uhr: Die Spannung steigt

Nicht mal mehr eine Viertelstunde, bis das brisante Duell am Millerntor angepfiffen wird.

Die Stimmung ist trotz der eisigen Kälte erstklassig, beide Fan-Lager sind bereits ordentlich auf Temperatur und besingen ihre Vereine.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: