Transfer-Guru Fabrizio Romano macht sich über HSV lustig: "Klimaanlage oder neuer Spieler?"

Hamburg - Da hatte jemand seinen Spaß! Der bestens informierte Transfer-Guru Fabrizio Romano (29) hat sich auf Twitter über die Finanzen des Hamburger SV lustig gemacht.

Der italienische Transfer-Guru Fabrizio Romano (29) hat sich auf Twitter einen Scherz über den Hamburger SV erlaubt.
Der italienische Transfer-Guru Fabrizio Romano (29) hat sich auf Twitter einen Scherz über den Hamburger SV erlaubt.  © IMAGO / TheNews2

Im Zuge des Wechsels von Ex-Spieler Amadou Onana (20) vom französischen Erstligisten OSC Lille in die Premier League bekommt der Zweitligist dank einer vertraglich vereinbarten Beteiligung am Weiterverkauf rund fünf Millionen aufs Konto überwiesen.

Der 20-Jährige soll für knapp 40 Millionen Euro zum FC Everton wechseln, obwohl zuvor bereits eine Einigung mit West Ham United herrschte.

Aufgrund der desaströsen Finanzlage des HSV ist bislang noch unklar, wie das Geld reinvestiert wird. Auf der einen Seite steht die Stadionsanierung an, die einen zweistelligen Millionen-Betrag verschlingen wird, zum anderen soll der Kader noch auf drei Positionen verstärkt werden.

Wechsel fix: HSV-Verteidiger Stephan Ambrosius geht zum KSC
HSV Wechsel fix: HSV-Verteidiger Stephan Ambrosius geht zum KSC

Romano hatte da eine Idee. In seinem Tweet, der mittlerweile gelöscht worden ist, schrieb er: "Klima Anlage zum HSV, auf geht's! Vereinbarung zwischen Hamburg und Amazon für mehr als 50.000 Pfund. Persönliche Bedingungen sind vereinbart, kein Weg für die Hitze. Klima Anlage wird Neuzugang beim HSV, fertig."

HSV-Trainer Walter fordert neue Spieler, Finanzvorstand Wüstefeld muss das Stadion sanieren

Der 29-Jährige hat auf Twitter den Transfer eine Klimaanlage zum HSV verkündet.
Der 29-Jährige hat auf Twitter den Transfer eine Klimaanlage zum HSV verkündet.  © Fotomontage: IMAGO / TheNews2, Screenshot/Twitter/Fabrizio Romano

Was lustig klingt, ist aber purer Ernst! HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) hatte unter der Woche erklärt, dass sich der HSV mit 20 Millionen Euro neu verschulden müsse, wenn er das Stadion sanieren und damit EM-tauglich machen will. Und dazu gehört tatsächlich auch eine Klimaanlage für die Ost- und Westtribüne. Kostenpunkt: sechs Millionen Euro.

Vielleicht hat der italienische Transfer-Guru ja aber auch noch ein paar Spieler-Tipps. Denn Trainer Tim Walter (46) betonte erneut: "Uns fehlen Außenbahnspieler."

Für die Offensive ist immer noch Jean-Luc Dompé (26) vom belgischen Erstligisten Zuite Waregem die Wunschlösung. Sein Vertrag läuft noch ein Jahr, die Ablöse soll bei rund 1,5 Millionen Euro liegen.

HSV-Trainer Walter vor Spitzenspiel: "Das wird ein harter Brocken"
HSV HSV-Trainer Walter vor Spitzenspiel: "Das wird ein harter Brocken"

Zudem soll noch ein neuer Stürmer kommen. Der lang gehandelte Manuel de Luca (24) von Sampdoria Genua scheint aus dem Rennen zu sein. Er hat sich für einen Verbleib entschieden. Eine Option könnte jetzt der Ex-Nürnberger Nikola Dovedan (28) werden, mit dem bereits Kontakt aufgenommen worden ist.

Zudem drückt hinten rechts noch der Schuh, wo eine Alternative zu Moritz Heyer (27) fehlt. Hier planen die Bosse mit einem jungen Spieler, der nach und nach an das Profi-Team herangeführt werden soll. Doch erst einmal muss entschieden werden, wofür das Geld aus dem Onana-Transfer genutzt werden kann.

Titelfoto: IMAGO / TheNews2

Mehr zum Thema HSV: