Beeindruckende Dominanz! RB Leipzig schraubt Bochum auseinander

Leipzig - Können sie jetzt mal eine Serie starten? RB Leipzig hat am 8. Bundesliga-Spieltag einen dominanten und souveränen Heimsieg gegen den VfL Bochum eingefahren. Beim 4:0 (2:0) gegen den Tabellenletzten am Samstagnachmittag erzielte Timo Werner zwischenzeitlich seinen 100. Pflichtspieltreffer für die Roten Bullen!

Nach der Länderspielpause machten Leipzigs Anhänger die Red Bull Arena wieder voll.
Nach der Länderspielpause machten Leipzigs Anhänger die Red Bull Arena wieder voll.  © picture point/Sven Sonntag

Vor 44.403 Zuschauern in der Red Bull Arena trafen Werner (15. & 53. Minute) und Christopher Nkunku (23./Foulelfmeter, 85.) jeweils doppelt. Der Franzose verschoss in der 64. Minute zudem einen weiteren Strafstoß.

Marco Rose tauschte die RB-Startelf nach dem 0:3 bei Borussia Mönchengladbach vierfach: Mohamed Simakan, Marcel Halstenberg, Xaver Schlager und Werner durften anstelle von Benjamin Henrichs, David Raum, Amadou Haidara und Emil Forsberg (alle Bank) ran.

Bochums neuer Coach Thomas Letsch - mit Rose seit der gemeinsamen Salzburger Zeit befreundet - nahm im Vergleich zum 1:1 gegen den 1. FC Köln zwei Wechsel vor: Für Jannes Horn und Jacek Goralski mussten Kevin Stöger und Philipp Hofmann zunächst draußen bleiben.

Jetzt also doch! Max Eberl steigt wohl früher bei RB Leipzig ein - mit Rouven Schröder?
RB Leipzig Jetzt also doch! Max Eberl steigt wohl früher bei RB Leipzig ein - mit Rouven Schröder?

Klarer hätte eine Statistik vor einem Duell nicht sein können: Die Sachsen konnten sich in allen sieben Pflichtspielen gegen die Blau-Weißen durchsetzen, blieben dabei fünfmal ohne Gegentreffer, kassierten in den restlichen nur jeweils einen.

Die aktuelle Form sprach hingegen nicht für die Bullen, die nach Roses Debüt-Sieg gegen Borussia Dortmund (3:0) zuletzt zweimal in Folge ohne eigenen Torerfolg verloren.

Von Beginn an dominierten die Gastgeber die Begegnung, waren fast ausschließlich in der Hälfte der defensiv agierenden Bochumer zu finden, suchten die Lücken im System des noch sieglosen Schlusslichts.

Timo Werner (r., hier gegen Danilo Soares) gehörte die erste gute Leipziger Chance.
Timo Werner (r., hier gegen Danilo Soares) gehörte die erste gute Leipziger Chance.  © picture point/Sven Sonntag

So ging RB Leipzig ins Bundesliga-Heimmatch des 8. Spieltags gegen den VfL Bochum

Startaufstellung des VfL Bochum im Auswärtsspiel der Fußball-Bundesliga bei RB Leipzig

Timo Werner und Christopher Nkunku bringen RB Leipzig auf Kurs

Christopher Nkunku trat zum Elfmeter selbst an und versenkte zum 2:0.
Christopher Nkunku trat zum Elfmeter selbst an und versenkte zum 2:0.  © picture point/Sven Sonntag

Das erste dicke Ding hatte Werner auf dem Fuß. Dominik Szoboszlai bediente aus dem Mittelfeld André Silva mit einem präzisen Pass, der nach Halbdrehung auf seinen Sturmkollegen weitergab. Der deutsche Nationalspieler schloss direkt ab, der Ball kullerte aber nur an den Pfosten (6.).

Nach einer knappen Viertelstunde ging es wieder mal vielversprechend nach vorn. Silva bekam die Kugel an der Strafraumgrenze, drehte sich 180 Grad um Gegenspieler Tim Oermann, zielte aber neben den Kasten (14.).

In der nächsten Aktion platzte der Knoten dann aber. Cristian Gamboa wollte klären, schoss aber unglücklich Halstenberg ab, der mehr oder weniger gewollt in die Spitze passte, wo Oermann der Ball auch noch über den Schlappen rutschte. Werner nutzte das aus und schlenzte ihn in der Box ins rechte obere Eck - 1:0 (15.), sein 100. Pflichtspieltor für die Sachsen.

Comeback-Laimer und doppelter Szoboszlai schießen RB Leipzig gegen Radomiak zum Sieg!
RB Leipzig Comeback-Laimer und doppelter Szoboszlai schießen RB Leipzig gegen Radomiak zum Sieg!

Mit Ballbesitzphasen von bis zu 80 Prozent blieb der Pokalsieger weiter am Drücker, war diesmal sehr passsicher und immer wieder ideenreich nach vorn.

Mitte der ersten Halbzeit ebnete Bochums Verteidiger Horn RB dann weiter den Weg, der Nkunku im Strafraum nur mit einem Foul zu stoppen wusste. Der Gefoulte trat selbst an und traf gegen den in die richtige Ecke hechtenden Manuel Riemann satt unten links - 2:0 (23.).

Nach Szoboszlais abgewehrtem Gewaltschuss aus der 26. Minute gab es zwar keine weiteren nennenswerten Abschluss, an der nach wie vor enormen Dominanz änderte sich aber bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr.

Letsch musste sich etwas einfallen lassen. Seine Jungs verbuchten in den ersten 45 Minuten keinen einzigen Abschluss.

Leipzigs auch in dieser Saison erfolgreichster Angreifer (2.v.r.) traf im achten Bundesligaspiel zum fünften, später noch zum sechsten Mal.
Leipzigs auch in dieser Saison erfolgreichster Angreifer (2.v.r.) traf im achten Bundesligaspiel zum fünften, später noch zum sechsten Mal.  © picture point/Sven Sonntag

Werner will's wissen: RB-Stürmer erzielt Doppelpack - Nkunku verschießt zweiten Elfer, trifft aber noch

Diesmal nicht: Christopher Nkunku setzte den zweiten Elfmeter an den Pfosten.
Diesmal nicht: Christopher Nkunku setzte den zweiten Elfmeter an den Pfosten.  © picture point/Sven Sonntag

Nach einer ersten harmlosen Torannäherung der Gäste kurz nach dem Seitenwechsel ging es fortan wieder nur in die andere Richtung.

Einen zu wenig druckvollen Außenrist-Abschluss Werners aus dem Zentrum konnte Riemann in der 50. Minute entschärfen. Drei Minuten später hatte er aber keine Chance.

Ein hohes Anspiel aus der eigenen Hälfte hinter die Kette fand Silva, der erst den Pfosten und dann Riemanns Rücken traf. Am langen Pfosten ließ sich Werner die Chance nicht entgehen, schob zum 3:0 ein (53.).

Weitere zehn Zeigerumdrehungen danach zeigte Schiedsrichter Florian Badstübner erneut auf den Punkt. Gamboa hatte Halstenberg bei einem Schussversuch auf den Fuß getreten und so zu Boden gebracht. Nkunku knallte das Leder aber diesmal nur an den Pfosten (64.).

Bochum war in der Red Bull Arena weiter nur darauf bedacht, nicht unterzugehen, leistete sich aber immer wieder Unaufmerksamkeiten in der Abwehr. So wie in der 71. Minute, als Werner mit dem Ball eng am Fuß durch die Box tanzen durfte, aber am Schlussmann scheiterte.

Kurz vor dem Abpfiff durfte sich Nkunku nach seinem verschossenen zweiter Elfer aber doch auch noch Doppeltorschütze nennen: Einen Pass in den freien Raum schnappte sich der Franzose und schob die Kugel an Riemann vorbei zum 4:0-Endstand in den Kasten (85.).

Mit diesem erst dritten Sieg der Saison springt der Rose-Klub mit jetzt elf Zählern auf Rang neun, Bochum bleibt mit einem Punkt als abgeschlagener Letzter weiter in akuten Abstiegsnöten.

71. Minute: Manuel Riemann (r.) bleibt nach Werners Tänzchen durch den Strafraum Sieger.
71. Minute: Manuel Riemann (r.) bleibt nach Werners Tänzchen durch den Strafraum Sieger.  © picture point/Sven Sonntag
Konnte bei seinem Amtsantritt keine Wende herbeiführen: Bochums neuer Coach Thomas Letsch.
Konnte bei seinem Amtsantritt keine Wende herbeiführen: Bochums neuer Coach Thomas Letsch.  © picture point/Sven Sonntag

RB muss nun am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) in der Champions League gegen Celtic Glasgow ran. Der VfL kann sich eine ganze Woche auf den nächsten Gegner Eintracht Frankfurt vorbereiten (8. Oktober, 15.30 Uhr/Sky).

Titelfoto: Bildmontage: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema RB Leipzig: