Buschmann verhöhnt RB Leipzigs Twitter-Aktion: "Pfiffig war das nicht!"

Leipzig - Am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) empfängt RB Leipzig den 1. FC Union Berlin zum Topspiel in der Red Bull Arena. Die beiden Klubs verbindet nicht gerade eine innige Fanfreundschaft. Eine Aktion kurz vor dem Ende des Transferfensters hat die ganze Sache noch einmal verschärft.

Kommentator Frank Buschmann (58) fand die Twitter-Aktion von RB Leipzig gegen den 1. FC Union Berlin nicht wirklich gelungen.
Kommentator Frank Buschmann (58) fand die Twitter-Aktion von RB Leipzig gegen den 1. FC Union Berlin nicht wirklich gelungen.  © IMAGO / wolf-sportfoto

Hintergrund: Die Hauptstädter standen kurz vor einer Verpflichtung des spanischen Fußballstars Isco (30). Der Deal platzte jedoch.

Grund genug für die Social-Media-Abteilung der Rasenballer vor dem Spiel der Unioner gegen den VfL Wolfsburg etwas rumzustänkern. Als die Berliner ihre Aufstellung im Netz teilten, schrieb der RB-Account darunter: "Isco?"

Der Konter folgte mit "Tradition?" allerdings sofort. Ein Knockout, wie Kommentator Frank Buschmann (58) in der neuen Folge von "Glanzparade" kommentierte: "Wer auch immer den Social-Media-Account bei RB Leipzig betreut, ganz so pfiffig war das nicht."

Darum könnte es trotz Champions League wieder einen Umbruch bei RB Leipzig geben!
RB Leipzig Darum könnte es trotz Champions League wieder einen Umbruch bei RB Leipzig geben!

Kollege Wolff-Christoph Fuss (46) stimmte zu: "Das ist halt wie beim Boxen auch: Wenn du mit rechts schlägst, musst du sehen, dass links deckt. Außer der Rechte sitzt so gut, dass du weißt, dass er versenkt."

Doch auch ohne die kleine Twitter-Schlacht würde das Duell zwischen dem Zweiten und dem Vierten der Bundesliga wohl Feuer haben. Union lässt in der Regel keine Gelegenheit aus, über die fehlende Tradition der Sachsen herzuziehen. Fuss: "Da ist auch ein bisschen ideologisches Gift drin in der Nummer."

Isco (30) wäre fast in die Hauptstadt gewechselt. Jetzt steht der Spieler noch immer ohne Klub da.
Isco (30) wäre fast in die Hauptstadt gewechselt. Jetzt steht der Spieler noch immer ohne Klub da.  © PIERRE-PHILIPPE MARCOU / AFP
Der Konter des 1. FC Union Berlin kam im Netz deutlich besser an.
Der Konter des 1. FC Union Berlin kam im Netz deutlich besser an.  © Screenshot/Twitter/Union Berlin

Frank Buschmann wird RB Leipzig gegen den 1. FC Union Berlin nicht kommentieren

Übrigens: Buschmann hätte offenbar die Partie am Samstagabend live aus dem Stadion für "Sky" kommentieren sollen. Aus privaten Gründen kann er aber offenbar nicht. Der 58-Jährige: "Das ist zu kurzfristig für mich gewesen. Ich kann an diesem Samstagabend nicht!"

Stattdessen wird nun wahrscheinlich Ulli Potofski (70) übernehmen.

Titelfoto: IMAGO / wolf-sportfoto

Mehr zum Thema RB Leipzig: