Ex-Bulle hilft tatkräftig: Gefeiertes Sorgenkind Werner eröffnet bei RB Leipzigs Kantersieg

Leipzig - Der 1. FC Köln brachte zum Bundesliga-Topspiel zu RB Leipzig mehrere Geschenke mit, die die Sachsen dankend annahmen und mit 6:0 (4:0) klar die Oberhand behielten. Neben einem überragenden Duo Xavi Simons/Lois Openda zählte auch Timo Werner zu den Torschützen.

Für Werner (M.) war es das zweite Saisontor.
Für Werner (M.) war es das zweite Saisontor.  © Picture Point/Roger Petzsche

Schon in der 3. Minute hatte Leipzigs Lois Openda nach Mohamed Simakans hohem Zuspiel die Chance zur frühen Führung, Marvin Schwäbe konnte diese Chance aber ebenso zur Ecke lenken, wie Xavi Simons' Schuss von der Strafraumgrenze drei Minuten später (6.).

Die Hausherren verbuchten drei Tage vor dem Pokalspiel in Wolfsburg in der Anfangsphase nur leichte Vorteile gegen einen engagierten Tabellenvorletzten, der sich dann selbst die Eier ins Nest legten.

Erst versprang Eric Martel die Kugel im eigenen Sechzehner, an dessen äußerster Ecke der neu ins Team gerückte Amadou Haidara seinen Körper klug einsetzte und vom Ex-Leipziger zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Benjamin Brand zeigte auf den Punkt. Unter "Timo Werner"-Anfeuerungen trat das Sorgenkind und vollendete sicher - 1:0 (15.).

RB-Leipzig-Trainer Rose will die Tuchel-Bayern stressen: "Hilft kein Sitzkreis"
RB Leipzig RB-Leipzig-Trainer Rose will die Tuchel-Bayern stressen: "Hilft kein Sitzkreis"

Nachdem die Geißböcke durch Luca Waldschmidts Aufsetzer an den Pfosten die beste Möglichkeit auf den Ausgleich verbuchten (33.) und Trainer Marco Rose wegen Meckerns Gelb sah, ging der Torreigen erst so richtig los:

Openda verwertete eine perfekte Xavi-Vorlage zum 2:0 (40.), Schwäbe legte sich einen Kopfball von David Raum selbst zum 3:0 (43.) rein und Xavi bediente einmal mehr Openda auch vor dem 4:0 mustergültig, der Jeff Chabot stehen ließ (45.+3).

Marvin Schwäbe konnte Lois Opendas 2:0 nicht abwehren.
Marvin Schwäbe konnte Lois Opendas 2:0 nicht abwehren.  © picture point/Sven Sonntag
Let's Dance! Lois Openda (#17), Benjamin Henrichs (M.) und Xavi Simons (#20) mit kleiner Show-Einlage.
Let's Dance! Lois Openda (#17), Benjamin Henrichs (M.) und Xavi Simons (#20) mit kleiner Show-Einlage.  © Picture Point/Roger Petzsche

Timo Werner verpasst weitere Tore - Davie Selke lässt Mega-Chance liegen

Xavi (M.) und Openda (2.v.r.) waren die Spieler des Spiels.
Xavi (M.) und Openda (2.v.r.) waren die Spieler des Spiels.  © Picture Point/Roger Petzsche

Auch im zweiten Durchgang rannten die Leipziger weiter an, gaben sich mit vier Treffern offensichtlich noch nicht zufrieden. Köln wollte sich nach den Halbzeit-Einwechslungen von Luca Kilian und Faride Alidou aber ebenso wenig geschlagen geben. Und verpasste das 1:4 nur knapp!

Dejan Ljubicic trieb das Spielgerät nach einem Ballgewinn nach vorn, passte wunderbar an den langen Pfosten, wo Janis Blaswich mit einer starken Parade noch gegen den zweiten Ex-Leipziger David Selke parieren konnte (53.).

Vor seiner Auswechslung verbuchte Werner noch zwei weitere aussichtsreiche Schüsse, die Schwäbe aber hielt.

RB Leipzig verliert weitere Punkte im Champions-League-Kampf: "Müssen wieder anschreiben!"
RB Leipzig RB Leipzig verliert weitere Punkte im Champions-League-Kampf: "Müssen wieder anschreiben!"

Neben Christoph Baumgartner kam nach einer guten Stunde auch Dani Olmo. Doch der Spanier, gerade erst nach Verletzung zurück, musste wenige Minuten später wegen Schulterschmerzen wieder runter (70.). Nutznießer war Fabio Carvalho.

Mit Raum, Xavi und Openda konnte Rose Stammspielern in der Schlussphase, die der Effzeh nach Mathias Olesens Gelb-Roter Karte dezimiert verbrachte, Verschnaufpausen und Bankdrückern Einsatzzeiten gewähren. Darunter auch Benjamin Sesko, der sich mit dem 5:0 in der 88. Minute belohnte. Baumgartner (90.+1) setzte den 6:0-Schlusspunkt.

Timo Werner (am Boden) musste vor seiner Auswechslung am Auge behandelt werden.
Timo Werner (am Boden) musste vor seiner Auswechslung am Auge behandelt werden.  © picture point/Sven Sonntag
Kölns Mathias Olesen sah schnell Gelb-Rot.
Kölns Mathias Olesen sah schnell Gelb-Rot.  © Jan Woitas/dpa

Statistik zum Bundesliga-Spiel RB Leipzig gegen den 1. FC Köln

RB Leipzig - 1. FC Köln 6:0 (4:0)

RB Leipzig: Blaswich - Simakan, Klostermann, Lukeba - Henrichs, X. Schlager, A. Haidara, Raum (75. Lenz) - Xavi (63. Olmo, 70. Carvalho), Openda (75. Sesko), Werner (63. Baumgartner)

1. FC Köln: Schwäbe - R. Carstensen, Hübers, Chabot (46. Kilian), Paqarada - Ljubicic, Martel - Maina (46. Alidou), Waldschmidt (70. Olesen), Kainz (70. Huseinbasic) - Selke (77. Uth)

Schiedsrichter: Benjamin Brand (Schwebheim)

Zuschauer: 46.418

Tore: 1:0 Werner (15./Foulelfmeter), 2:0 Openda (40.), 3:0 Raum (43.), 4:0 Openda (45.+3), 5:0 Sesko (88.), 6:0 Baumgartner (90.+1)

Gelbe Karten: Simakan (2), Trainer Rose, Klostermann (1) / Chabot (2), Trainer Baumgart

Gelb-Rote Karte: Olesen (80., wiederholtes Foulspiel)

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: