Gvardiol-Nachfolger da! RB Leipzig schnürt millionenschweres Paket

Leipzig - Lange war unklar, ob der Transfer zustande kommt, nun ist er aber offiziell: RB Leipzig verpflichtet Castello Lukeba (20) als Ersatz für Josko Gvardiol (21).

Castello Lukeba (20) hat bei RB Leipzig unterschrieben.
Castello Lukeba (20) hat bei RB Leipzig unterschrieben.  © RB Leipzig/motivio

Der Franzose unterschreibt einen Fünf-Jahresvertrag bis 2028 und wird künftig mit der Rückennummer 23 auflaufen.

"Natürlich hätte ich Josko gern bei uns behalten", äußerte sich Trainer Marco Rose (46) am Freitag über den Abgang von Gvardiol zu Manchester City, dem mit einer kolportierten fixen Ablöse von 90 Millionen Euro nun teuersten Verteidiger der Welt. "Aber wir haben darauf reagiert."

Mit Lukeba, laut Sport-Geschäftsführer Max Eberl (49) "Wunschspieler für die Innenverteidigung" habe man "einen richtig guten, ambitionierten, mit großer Perspektive ausgestatteten Innenverteidiger geholt, der in Lyon schon viel nachgewiesen hat", ergänzte Rose.

RB-Trainer Rose unterstützt krebskranken Jungen: "Dann ist Fußball nur noch Nebensache"
RB Leipzig RB-Trainer Rose unterstützt krebskranken Jungen: "Dann ist Fußball nur noch Nebensache"

Bei Olympique sei er spielbestimmend als Abwehrchef aufgetreten, verfüge über einen guten linken Fuß und ein gutes Zweikampfverhalten. Seinen neuen Teamkollegen Mohamed Simakan (23) kennt der 20-Jährige zudem aus der französischen U21-Nationalelf.

"Ich wollte unbedingt zu RB Leipzig und in die Bundesliga wechseln. Ich bin sehr happy, dass es nun geklappt hat. Trainingszentrum, Stadion, Stadt und vor allem das Team mit den vielen jungen Spielern – alles macht einfach richtig Lust darauf, hier Fußball zu spielen. Deshalb war mir klar, dass der Schritt nach Leipzig der absolut richtige für mich ist."

Sportdirektor Rouven Schröder (47, l.) mit dem Neuzugang, der die Rückennummer 23 erhält.
Sportdirektor Rouven Schröder (47, l.) mit dem Neuzugang, der die Rückennummer 23 erhält.  © RB Leipzig/motivio

RB Leipzig brach Verhandlungen mit Feyenoord Rotterdam wegen Lutsharel Geertruida ab

Lukeba hat bis 2028 unterschrieben.
Lukeba hat bis 2028 unterschrieben.  © RB Leipzig/motivio

Schon seit Wochen galt der französische U21-Nationalspieler als erste Wahl von Max Eberl und seinem Team. Nachdem sich in den vergangenen Tagen der Deal immer mehr anbahnte, wurden dann auch die Gespräche mit Feyenoord Rotterdam hinsichtlich der 1B-Lösung Lutsharel Geertruida (23) beendet, mit dem man sich schon mündlich einig war.

Laut übereinstimmenden Medienberichten überweisen die Roten Bullen 30 Millionen Euro fix zu Lukebas bisherigem Arbeitgeber Olympique Lyon, für den er seit seinem achten Lebensjahr spielte. Erfolgsabhängig könnten später bis zu fünf Millionen folgen. Eberl: "Die Verhandlungen waren durchaus langatmig, doch auch das gehört manchmal dazu."

Ob Lukeba bereits eine Option für das Supercup-Match beim FC Bayern München am Samstag (20.45 Uhr/Sky und Sat.1) ist, ist unklar. Sollte die kurzfristige Spielberechtigung vorliegen, schließt Rose einen Einsatz aber nicht aus.

Titelfoto: RB Leipzig/motivio

Mehr zum Thema RB Leipzig: