Der Traum vom Aufstieg lebt! Bissige Löwen ringen Dynamo Dresden nieder

München - Ganz, ganz wichtiger Dreier! Der TSV 1860 München hat gegen die SG Dynamo Dresden am 29. Spieltag der 3. Liga mit 1:0 (0:0) gewonnen. Im Kampf um den Aufstieg ist der Erfolg gegen den Tabellenführer geradezu Gold wert.

Sascha Mölders (l.) und der TSV 1860 München lieferten sich am Montagabend mit der SG Dynamo Dresden ein intensives Kräftemessen.
Sascha Mölders (l.) und der TSV 1860 München lieferten sich am Montagabend mit der SG Dynamo Dresden ein intensives Kräftemessen.  © picture point/Sven Sonntag

Den einzigen Treffer des Tages für die Münchner erzielte im Stadion an der Grünwalder Straße Abwehrspieler Phillipp Steinhart in der 86. Minute.

Löwen-Trainer Michael Köllner nahm im Vergleich zum letztlich bitteren 0:0-Remis gegen den VfB Lübeck keine Änderung an seiner ersten Elf vor.

Auch Köllners Gegenüber, Dynamo-Übungsleiter Markus Kauczinski, setzte auf die Spieler, auf die er bereits beim 1:0-Heimerfolg gegen den SV Wehen Wiesbaden im Rudolf-Harbig-Stadion vertraut hatte.

TSV 1860 München will endlich den Aufstieg: "Es wird wieder brutal"
TSV 1860 München TSV 1860 München will endlich den Aufstieg: "Es wird wieder brutal"

Auf einem alles andere als gut bespielbaren Geläuf legten beide Teams mit großem Engagement los. Die erste hochkarätige Chance hatten jedoch nach nicht einmal zehn Minuten die Gäste aus Sachsen.

Ein Einwurf von der rechten Seite von Sebastian Mai rutschte überraschend durch und landete im Lauf von Christoph Daferner, der im Sechzehner gerade noch an das Leder kam, aber aus rund 13 Metern am rechtzeitig aus seinem Gehäuse herausgeeilten 1860-Schlussmann Marco Hiller scheiterte (8.).

Nur knapp drei Minuten später klingelte es dann im Kasten der Sechzger, Daferner stand beim Abschluss aus fünf Metern allerdings deutlich im Abseits (11.). Auf der Gegenseite hämmerte Sascha Mölders einen Rechtschuss aus neun Metern auf den Kasten der Gäste, Dynamo-Keeper Kevin Broll konnte den Versuch mit den Fingerspitzen jedoch an die Querlatte lenken (13.).

Beide Teams lieferten sich auch in der Folge ein intensives Kräftemessen auf Augenhöhe, wollten unbedingt vorlegen, wenngleich nach der furiosen Anfangsphase die ganz großen Möglichkeiten zunächst Mangelware waren. Vor allem im und um den Strafraum fehlte sowohl den Gastgebern als auch der Kauczinski-Truppe das Quäntchen Genauigkeit.

Startaufstellungen des TSV 1860 München und der SG Dynamo Dresden am 29. Spieltag der 3. Liga

SG Dynamo Dresden schwächer als erwartet, TSV 1860 München belohnt sich mit spätem Siegtreffer

Was für ein wichtiger Dreier! Der TSV 1860 München hat am 29. Spieltag der 3. Liga gegen die SG Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0) gewonnen.
Was für ein wichtiger Dreier! Der TSV 1860 München hat am 29. Spieltag der 3. Liga gegen die SG Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0) gewonnen.  © picture point/Sven Sonntag

Nach einem torlosen ersten Durchgang, in welchem sich letztlich ein Großteil der Partie zwischen den jeweiligen Strafräumen abgespielt hatte, gehörte der erste Abschluss in Abschnitt zwei den Löwen.

Merveille Biankadi fasste sich aus rund 25 Metern ein Herz, sein Schussversuch rauschte allerdings knapp am rechten Dynamo-Pfosten vorbei (48.).

Ansonsten zeigten sich beide Mannschaften zwar weiterhin bemüht, hatten bei eigenem Ballbesitz aber nicht den einen entscheidenden Geistesblitz.

TSV 1860 München unterliegt 1. FC Nürnberg bei Generalprobe knapp
TSV 1860 München TSV 1860 München unterliegt 1. FC Nürnberg bei Generalprobe knapp

Stattdessen gab es viel Stückwerk zu bewundern, wirklich gefährliche Abschlüsse blieben dabei aus.

Gegen deutlich schwächer als erwartet agierende Gäste rackerten Mölders und Co. zwar nach Kräften, die Offensivbemühungen verpufften aber schon, bevor Broll überhaupt hätte eingreifen müssen.

Die Quittung dafür hätte es beinahe in der 68. Minute gegeben, als ein sehenswerter Schuss von Heinz Mörschel aus der Distanz hauchzart über den rechten Winkel zischte. Glück und Abstoß für 1860!

Auch die nächste Chance ging auf das Dresdner Konto. Nach einer Ecke von der linken Seite kam Tim Knipping im Strafraum zum Kopfball, Hiller bekam die Hände jedoch noch rechtzeitig hoch, um den letztlich zu zentralen Versuch abzuwehren (74.). In der Schlussphase schickte Philipp Hosiner zudem Ransford Königsdörffer, der aus knapp fünfzehn Metern aber verzog (84.).

Als alles bereits auf ein Unentschieden hindeutete, war plötzlich Steinhart zur Stelle! Der Abwehrspieler legte sich die Kugel auf den starken linken Fuß, nahm Maß und nagelte den Ball aus leicht spitzem Winkel flach rechts unten in die Ecke (86.). Was für ein wichtiger Treffer für die Köllner-Elf! Der Traum vom Aufstieg, der bereits ausgeträumt schien, lebt durch den Erfolg weiter.

Für den TSV 1860 geht es nach der am kommenden Wochenende anstehenden Länderspielpause am darauffolgenden Samstagnachmittag (3.4., 14 Uhr) wieder zur Sache, wenn die Münchner beim KFC Uerdingen 05 gastieren werden. Dynamo trifft einen Tag später im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga auf den FC Hansa Rostock (4.4., 14 Uhr).

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema TSV 1860 München: