TSV 1860 München feiert wichtigen Heimsieg: "Ein bisschen Spaß muss sein"

München - Für seinen Torjubel ahmte Yannick Deichmann (28) einen Barkeeper nach. Zusammen mit Teamkollege Fynn Lakenmacher (22) schüttelte er an der Seitenlinie imaginär einen Cocktail-Shaker. Das Resümee Deichmanns nach der inszenierten Tresen-Episode lautete: "Bei all dem Druck, den wir hier auch haben, muss ein bisschen Spaß sein."

Yannick Deichmann (28) leitete den Sieg der Löwen gegen Wiesbaden ein. (Archiv)
Yannick Deichmann (28) leitete den Sieg der Löwen gegen Wiesbaden ein. (Archiv)  © Sven Hoppe/dpa

Offensivspieler Deichmann leitete am Samstag den Heimsieg seines TSV 1860 München im Topspiel der 3. Fußball-Liga gegen den SV Wehen Wiesbaden ein. Eine Flanke von Albion Vrenezi (29) verlängerte er in der 54. Minute mit der Fußspitze ins Tor.

"Es hat unfassbar viel Spaß gemacht. Wir sind super ins Spiel gekommen, haben gedrückt, haben versucht, früh das Tor zu machen, und hatten auch einige Chancen", sagte Deichmann nach dem 3:1 (0:0)-Erfolg bei Magentasport.

"Wir ärgern uns aber ein bisschen, dass wir in der Anfangsphase kein Tor machen. Am Ende haben wir verdient gewonnen."

Dynamo kontert Löwen-Blitzstart! TSV 1860 kassiert bittere Heimpleite
TSV 1860 München Dynamo kontert Löwen-Blitzstart! TSV 1860 kassiert bittere Heimpleite

In der ersten Hälfte hatte Torwart Marco Hiller (25) in einem intensiven Kräftemessen noch zweimal den Rückstand gegen den früheren 60er Benedict Hollerbach (21) verhindern müssen.

"Wir hatten schon in der ersten Halbzeit die Führung in der Hand, haben aber auch Wehen Wiesbaden hinten mit leichtsinnigen Fehlern zum Tore schießen eingeladen. Das war vor der Pause das einzige Manko", kritisierte Löwen-Trainer Michael Köllner (52).

TSV 1860 München: "Die dritte Liga ist eklig"

Löwen-Trainer Michael Köllner (52) ärgerte sich über leichtsinnige Fehler in der ersten Hälfte.
Löwen-Trainer Michael Köllner (52) ärgerte sich über leichtsinnige Fehler in der ersten Hälfte.  © Sven Hoppe/dpa

Nach der Pause schlugen die Sechzger dann zu. Nach Deichmanns Treffer erhöhten Meris Skenderovic (79.) und Tim Rieder (80.) mit einem Doppelschlag vor 15.000 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße.

"Wir sind in der zweiten Halbzeit dran geblieben und haben die Tore gemacht", konstatierte Rieder (29). "Wir haben immer den freien Spieler gefunden, sind dominant gegen einen Gegner aufgetreten, der selbst zuletzt gut drauf war. Deswegen denke ich, dass es eines unserer besten Spiele war."

Suheyel Najar (90.+2) erzielte kurz vor dem Ende nur noch den sehenswerten Ehrentreffer für die Hessen, die zuvor dreimal nacheinander gewonnen hatten.

1860 München will gegen Dynamo Dresden "um jeden Zentimeter" kämpfen
TSV 1860 München 1860 München will gegen Dynamo Dresden "um jeden Zentimeter" kämpfen

"Für die Tabelle ist der Sieg überragend", meinte Rieder weiter. Der TSV distanzierte einen direkten Rivalen im Kampf um den Aufstieg und festigte seinen zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter SV Elversberg.

"Die dritte Liga ist eklig", warnte Deichmann vor Selbstzufriedenheit. "Du musst Woche für Woche alles reinhauen." Kommenden Samstag ist der Tabellenletzte aus Bayreuth der nächste Löwen-Gegner.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München: