TSV 1860 München sucht weiter Köllner-Nachfolger: Gorenzel auch in Meppen Coach

München - Der TSV 1860 München wird auch das zweite Spiel nach der Trennung von Michael Köllner (53) mit Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel (51) als Interimstrainer bestreiten.

Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel (51) wird gegen Meppen noch einmal an der Seitenlinie stehen und die Löwen coachen.
Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel (51) wird gegen Meppen noch einmal an der Seitenlinie stehen und die Löwen coachen.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Nach dem Last-Minute-Frust beim verspielten Sieg in Oldenburg (2:2) wollen die Löwen an diesem Samstag (14 Uhr) in der 3. Fußball-Liga beim Tabellenletzten SV Meppen unbedingt drei Punkte einfahren.

Bei der Trainerlösung konnte Gorenzel auch in der Pressekonferenz am Donnerstag keinen Vollzug verkünden.

Er musste sich vielmehr wiederholen: "Das Trainer-Profil ist klar definiert", sagte der Österreicher. Er habe mit mehreren Kandidaten gesprochen. Gorenzel sprach von einer "Long List" und einer "Short List".

Nach Remis beim Spitzenreiter: Für 1860-Coach Giannikis liegt jetzt "alles in der eigenen Hand"
TSV 1860 München Nach Remis beim Spitzenreiter: Für 1860-Coach Giannikis liegt jetzt "alles in der eigenen Hand"

Die Trainerentscheidung hängt dabei auch von den finanziellen Konditionen ab.

In Meppen müssen die Löwen ohne den linken Außenverteidiger Phillipp Steinhart (30), antreten (Gelbsperre). Ein Sieg der Sechz'ger ist nötig, um im Aufstiegsrennen nach derzeitigem Tabellenstand wenigstens Platz drei und damit die Relegation in Reichweite zu behalten.

"Wir müssen mehr Balance in die Abläufe bekommen", mahnte Gorenzel nach der in Oldenburg in der Endphase verspielten 2:0-Führung.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München: