Das Ziel war mindestens Platz vier, doch jetzt braucht der HCE Punkte gegen den Abstieg!

Dresden - "Mindestens Platz vier" hatte der HC Elbflorenz als ehrgeiziges Saisonziel ausgegeben. Doch statt nach oben müssen die Dresdner Zweitliga-Handballer derzeit nach unten schauen. Als Tabellen-14. haben sie nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Mindaugas Dumcius ist wieder fit. "Minde" war in Eisenach umgeknickt und musste schon früh vom Feld.
Mindaugas Dumcius ist wieder fit. "Minde" war in Eisenach umgeknickt und musste schon früh vom Feld.  © Lutz Hentschel

"Es wäre falsch, wenn wir uns nicht mit dem Thema Abstiegskampf beschäftigen würden", erklärt Chefcoach Rico Göde (40). Und sagt mit Blick auf das Heimspiel am Sonntag: "Es ist wichtig, dass wir uns gegen Konstanz einen Sieg erarbeiten." Konstanz steht auf dem 17., dem ersten Abstiegsplatz.

Das Heimspiel ist der Auftakt zu einer Englischen Woche, in der am Mittwoch die Auswärtsaufgabe beim VfL Potsdam folgt und es am 26. März daheim gegen Coburg geht.

"Gut punkten", lautet dafür die Devise. Was das genau heißt, wollte Göde nicht nach außen tragen.

Letztes Heimspiel steht an: HC Elbflorenz will Platz vier verteidigen!
HC Elbflorenz Letztes Heimspiel steht an: HC Elbflorenz will Platz vier verteidigen!

Nach zuletzt drei Niederlagen ist der Druck groß. Ex-DHfK-Coach André Haber (36), der ab Juli neuer HCE-Cheftrainer wird, sitzt am Sonntag als aufmerksamer Beobachter in der BallsportARENA.

Die Verletzungssorgen sind weiter groß. Christos Mylonas hat sich beim Länderspiel-Einsatz für Griechenland eine Bänderverletzung zugezogen und fällt mehrere Wochen aus.

Zuschauen muss auch Arseniy Buschmann (Oberschenkel). Ob Julius Dierberg sowie nach längerer Zwangspause Philip Jungemann und Regisseur Sebastian Greß gegen Konstanz auflaufen können, ist ungewiss.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: