HC Elbflorenz und Kapitän Greß wollen den Bock endlich umstoßen!

Dresden - Sie wollen zurück in die Erfolgsspur, sie wollen auswärts mehr Siege einfahren als in der Hinrunde. Daher haben die Jungs des HC Elbflorenz in der Vorbereitung drei Testspiele in der Fremde bestritten - in Prag, Pilsen und Dessau. Die haben sie alle gewonnen, das soll am Sonntag in Essen so bleiben.

HCE-Kapitän Sebastian Greß (28, r.) und seine Kollegen sind genervt. Sie wollen auswärts den Bock umstoßen.
HCE-Kapitän Sebastian Greß (28, r.) und seine Kollegen sind genervt. Sie wollen auswärts den Bock umstoßen.  © Lutz Hentschel

Das Jahr 2023 hörte rund um die Weihnachtszeit mit zwei Dämpfern auf, 2024 begann mit einem. Drei Niederlagen in Folge musste Dresden verkraften.

Zu viel, besonders die Niederlage daheim gegen Hamm vor einer Woche schmerzte. "Wir haben uns in der zweiten Hälfte alle den Zahn ziehen lassen, das hat uns genervt", sagt HCE-Kapitän Sebastian Greß (28). "Das ist super nervig, wenn du nicht an dein Maximum herankommst."

Das war jetzt zuletzt allerdings dreimal der Fall. Daher wollen die Dresdner mit Wut im Bauch in Essen auf die Platte gehen.

Elf schwache Minuten: HC Elbflorenz unterliegt Bietigheim
HC Elbflorenz Elf schwache Minuten: HC Elbflorenz unterliegt Bietigheim

"Das ist gut, sich das noch einmal ins Gedächtnis zu rufen. Nicht, um zu sagen, wir können es nicht, sondern um zu sagen, wir können es viel besser. Und das können wir. Es wäre ein wichtiger Zeitpunkt, um Punkte mitzunehmen", so Greß. Nicht nur ein wichtiger, sondern auch ein richtiger.

Dabei gilt es für ihn persönlich, eine Trendwende einzuleiten. "Ich glaube, ich habe noch nicht oft in Essen gewonnen", lächelt der Kapitän. Wird Zeit, den Bock umzustoßen. Er seinen, die Mannschaft ihren.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: