Heißes Sachsenderby! HC Elbflorenz siegt in Aue, der Matchwinner heißt Marino Mallwitz

Aue - Bombastische Stimmung von beiden Seiten, 1690 Zuschauer in der Erzgebirgshalle - so muss ein Sachsenderby sein! Und es sah einen mehr als verdienten Sieger: Der HC Elbflorenz gewann das intensive Spiel beim EHV Aue mit 28:24 (15:11).

Der HC Elbflorenz feiert seinen Sieg im Sachsenderby in Aue.
Der HC Elbflorenz feiert seinen Sieg im Sachsenderby in Aue.  © Thomas Nahrendorf

Bester Mann auf der Platte war Dresdens Keeper Marino Mallwitz.

Ivar Stavast eröffnete den Torreigen an diesem Abend. Diese Führung gab der Gast aus der Landeshauptstadt nie wieder ab. Der HCE spielte insgesamt schneller und flüssiger, hatte mehr Wucht in seinen Angriffen. Vor allem Sebastian Greß und Stavast überzeugten mit ihrer Dynamik. Der EHV brauchte in diesem Bezug zu lange.

Der Knackpunkt der Halbzeit aus Auer Sicht war beim 4:5 (11.). Dresdens Mindaugas Dumcius traf bei einem Angriff Elias Gansau unabsichtlich schwer am Kopf, er musste raus und kam erst zur zweiten Hälfte wieder. Damit fehlte hinten die Mauer und vorn der Ideengeber. Die Erzgebirger konnten das nicht kompensieren.

HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"
HC Elbflorenz HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"

Der HCE konnte sich auch auf seinen Mann zwischen den Pfosten verlassen, der in entscheidenden Situationen wichtige Würfe parierte. Nämlich immer dann, wenn Aue wieder dran war.

Bitter: Elias Gansau vom EHV Aue (2.v.r.) wurde schwer am Kopf getroffen, er musste raus und kam erst zur zweiten Halbzeit wieder.
Bitter: Elias Gansau vom EHV Aue (2.v.r.) wurde schwer am Kopf getroffen, er musste raus und kam erst zur zweiten Halbzeit wieder.  © Katja Lippmann-Wagner

Lukas Wucherpfennig verwandelt für den HC Elbflorenz alle seine Siebenmeter

Rund 100 Dresdner Fans waren mit nach Aue gereist.
Rund 100 Dresdner Fans waren mit nach Aue gereist.  © Thomas Nahrendorf

Mallwitz wischte vier freie Bälle weg und hielt zudem zwei Siebenmeter von Staffan Peter. Auch vom Punkt war der Gast treffsicherer.

Lukas Wucherpfennig, er kam nur für die Siebenmeter ins Spiel, traf alle seiner drei Versuche. 15:11 führte der HCE zur Pause.

Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Dresden war in allem konsequenter als der Hausherr, gedanklich schneller und spielerisch sicherer. Aue gab keineswegs auf, mühte sich, fand aber immer wieder in Mallwitz seinen Meister, der auch einen dritten Siebenmeter, diesmal von Francisco Pereira, hielt.

Alle zwölf Feldspieler des HC Elbflorenz treffen: "Sind nicht ausrechenbar!"
HC Elbflorenz Alle zwölf Feldspieler des HC Elbflorenz treffen: "Sind nicht ausrechenbar!"

Das sorgte dafür, dass Dresden seinen Vorsprung halten konnte. Auch weil der Mann, der insgesamt vielleicht 60 Sekunden auf dem Feld stand, seine Siebenmeter traumwandlerisch verwandelte: Lukas Wucherpfennig, insgesamt waren es sechs.

Beim 22:16 (45.) führte Dresdens erstmals mit sechs Toren - das war die Entscheidung.

Titelfoto: Thomas Nahrendorf

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: