Terror-Angst bei Olympia 2024: Länder schicken Militär nach Paris!

Paris - Der Terroranschlag in Moskau hat offenbar auch Auswirkungen auf die Olympischen Spiele 2024. Angesichts der Bedrohungslage wird Paris während des Mega-Events im Sommer zur Hochsicherheitszone.

Unterm Eiffelturm ist man sich der Terrorgefahr bewusst. Daher soll Militär aus mehreren Ländern in der französischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen.
Unterm Eiffelturm ist man sich der Terrorgefahr bewusst. Daher soll Militär aus mehreren Ländern in der französischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen.  © Michel Euler/AP/dpa

Wie eine Quelle aus dem französischen Verteidigungsministerium der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, werden mehrere Teilnehmerländer militärisches Personal zu den Spielen (26. Juli bis 11. August) schicken, um die Kräfte des Gastgeberlandes zu unterstützen.

"Verschiedene ausländische Nationen werden uns in bestimmten kritischen Bereichen verstärken, beispielsweise bei der Hundeführung, wo der Bedarf enorm ist", sagte die zitierte Quelle, die anonym bleiben wollte.

Um welche Länder es sich handelt, ist noch weitgehend unbekannt. Klar ist, dass Deutschland und Frankreich sowohl bei den Sommerspielen als auch bei der Fußball-EM 2024 in der Bundesrepublik in Sicherheitsfragen kooperieren.

Olympia-Fachmann: Top fünf für deutsches Team unrealistisch
Olympia Olympia-Fachmann: Top fünf für deutsches Team unrealistisch

"Wir planen eine enge Zusammenarbeit der Polizeibehörden, etwa mit gemeinsamen Polizeieinheiten und gemeinsamen Streifen im Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich", hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (53, SPD) im März gesagt.

Bei beiden Sportereignissen wird unter anderem die Deutsch-Französische Einsatzeinheit (DFEE) zum Einsatz kommen.

Die Olympia-Eröffnungsfeier in Paris wurde bereits angepasst

An der Seine werden im Sommer weniger Menschen die Spiele eröffnen als bislang geplant.
An der Seine werden im Sommer weniger Menschen die Spiele eröffnen als bislang geplant.  © Michel Euler/AP/dpa

Einsatzkräfte der Bundespolizei werden für den Schutz des Deutschen Hauses und des Deutschen Sportfestivals im Jean-Bouin-Stadium in Paris entsendet. Weitere Unterstützung kommt aus Polen, das angekündigt hat, Truppenteile nach Frankreich zu entsenden.

Nach dem IS-Anschlag in Moskau hatte die französische Regierung die höchste von drei Alarmstufen ausgelöst.

Wegen der Furcht vor einer Attacke wurde bereits die Eröffnungsfeier an der Seine modifiziert. Statt mehrerer Millionen Zuschauender sind nur rund 300.000 Personen zugelassen.

Kristina Vogel zwischen Umzug, Prüfungsstress und Olympia: "Die Tage könnten länger sein"
Olympia Kristina Vogel zwischen Umzug, Prüfungsstress und Olympia: "Die Tage könnten länger sein"

Frankreich war im vergangenen Jahrzehnt mehrmals von schweren dschihadistischen Attacken getroffen worden.

Bei den Terroranschlägen von Paris im November 2015 wurden 130 Menschen getötet, beim Anschlag in Nizza im Juli 2016 tötete ein Attentäter 86 Personen.

Titelfoto: Michel Euler/AP/dpa

Mehr zum Thema Olympia: