Verkleidung und Maske: Radsport-Team fliegt mit dreistem Betrugsversuch auf!

Aigle (Schweiz) - Um bei einem belgischen Eintages-Rennen die Mindestanzahl an Fahrerinnen stellen zu können, heckte der Chef des US-amerikanischen Frauenteams Cynisca Cycling einen dreisten Plan aus. Nun flatterte die Quittung für ihn und seine Komplizen ein.

Cynisca-Cycling-Teamchef Danny Van Haute (67) wurde vom Radsport-Weltverband bestraft.
Cynisca-Cycling-Teamchef Danny Van Haute (67) wurde vom Radsport-Weltverband bestraft.  © Screenshot/X/redlandsclassic

Danny Van Haute (67), der Sportliche Leiter der Equipe, wurde vom Radsport-Weltverband UCI für knapp zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2025 gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt, wie aus einem offiziellen Statement hervorgeht.

Die Sanktion ist das Ergebnis eines kuriosen Betrugsversuchs bei der "Agenta Classic" im Sommer vergangenen Jahres. Laut Reglement des Rennens müssen die Mannschaften aus jeweils fünf weiblichen Mitgliedern bestehen, allerdings waren nur vier Fahrerinnen von Cynisca Cycling angereist. Französin Greta Richioud (27) blieb dem Event fern.

So leicht wollte der ehemalige Radprofi aber ganz offenbar nicht aufgeben. Also soll er Moira Barrett, die Mechanikerin des Teams, angewiesen haben, die notwendige Teilnehmerin zu mimen.

Transfermarkt-Ticker 2024: Gladbach wirbt Stürmer von der Bundesliga-Konkurrenz ab!
Transfermarkt Transfermarkt-Ticker 2024: Gladbach wirbt Stürmer von der Bundesliga-Konkurrenz ab!

Um das Schauspiel perfekt zu machen, habe Van Haute wenig dem Zufall überlassen. Er soll Barrett in Rennkleidung gesteckt und der Leitung des Events erzählt haben, dass die fünfte Fahrerin leider erkrankt sei, weshalb sie bei der Abgabe ihrer Unterschrift eine Gesichtsmaske tragen müsse.

Zudem spannte er seine anderen Schützlinge mit ein und befahl dem echten Fahrerinnen-Quartett, die Lüge zu decken.

Die UCI überführt Danny Van Haute als Strippenzieher des Schwindels

Die echte Greta Richioud (27) kam nicht zum Rennen in Belgien - und wurde kurzerhand von einer Mechanikerin ersetzt.
Die echte Greta Richioud (27) kam nicht zum Rennen in Belgien - und wurde kurzerhand von einer Mechanikerin ersetzt.  © Screenshot/Instagram/greta_richioud

Der detaillierte Plan schlug jedoch fehl, der Schwindel flog auf. Noch vor Ort wurde Cynisca Cycling von der zuständigen Jury disqualifiziert, woraufhin die UCI eine Untersuchung einleitete.

Bei dieser konnte der 67-jährige US-Amerikaner laut der Mitteilung als Hauptverantwortlicher der versuchten Täuschung überführt werden. Er kassierte daher die härteste Strafe.

Allerdings wurde auch Mechanikerin Barrett für ihre Beteiligung mit einer Sperre bis zum 1. September 2024 belegt.

Große Trauer bei Dynamo: Ehemalige Mannschaftsärztin ist tot
Dynamo Dresden Große Trauer bei Dynamo: Ehemalige Mannschaftsärztin ist tot

Die vier Fahrerinnen Anna Hicks (24), Cara O'Neil (24), Katherine Sarkisov (20) und Claire Windsor (24) seien hingegen lediglich den Anweisungen ihres Chefs gefolgt und erhielten dafür nur eine Verwarnung vom Weltverband.

Titelfoto: Screenshot/X/redlandsclassic, Screenshot/Instagram/greta_richioud

Mehr zum Thema Radsport: