Tragischer Sturz von eigenem Pferd: Nachwuchshoffnung im Springreiten stirbt mit 15!

Florida - Ein tragischer Unfall stürzt die Reitsport-Welt in tiefe Trauer. Die 15-jährige Nachwuchs-Springreiterin Hannah Serfass kam am vergangenen Sonntag bei einem Sturz mit ihrem Pferd ums Leben.

Immer wieder kommt es beim Springreiten zu Unfällen. Was oft glimpflich ausgeht, endete für die 15-jährige Hannah Serfass nun leider tödlich. (Symbolbild)
Immer wieder kommt es beim Springreiten zu Unfällen. Was oft glimpflich ausgeht, endete für die 15-jährige Hannah Serfass nun leider tödlich. (Symbolbild)  © Sebastian Willnow/dpa

Wie der Veranstaltungsort, die Fox Lea Farm, bereits am Sonntag in einem kurzen Statement bestätigte, kam es dort zu einem tödlichen Unfall.

Inzwischen kamen neue Details an Licht. Bei einem Durchlauf durch den Sprung-Parcours vertrat sich der 12-jährige Wallach Quaxx nach einem Hindernis und stürzte nach vorn. Dadurch fiel dessen Reiterin, die erst 15-jährige Hannah Serfass, über das Pferd und landete auf dem Boden - und Quaxx stürzte auf ihren Kopf.

Das Pferd blieb bei dem Sturz unverletzt, doch für den Teenager kam jede Hilfe zu spät. Sie wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, doch dort konnte nur noch ihr Tod festgestellt werden.

Tränen vor Schmerzen: Triathlon-Star Lange muss Challenge Roth frühzeitig abbrechen
Sport Tränen vor Schmerzen: Triathlon-Star Lange muss Challenge Roth frühzeitig abbrechen

Der US-amerikanische Reitverband USEF sprach der Familie, dem Betreuerteam und den Freunden von Hannah sein tiefes Beileid aus. Die 15-Jährige sei eine "sehr talentierte, aufstrebende junge Reiterin" gewesen. Ein Porträt in einem Reitsport-Magazin über Hannah zeichnete erst im März das Bild einer großen Nachwuchshoffnung für den US-Reitsport, dem eine große Zukunft bevorstand.

Infolge des Unfalls wird der Verband Ermittlungen aufnehmen, um die Sicherheit des Sports in Zukunft erhöhen und Risiken minimieren zu können, denn immer wieder kommt es im Reitsport zu tödlichen Unfällen.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Sport: