Ziel: Viertelfinale! DSC will Schwerin aus dem Europacup-Rennen werfen

Dresden - Die DSC-Schmetterlinge sind in dieser Woche gleich doppelt gefordert beim Ost-Rivalen SSC Palmberg Schwerin - im Europacup und in der Bundesliga. Doch das Punktspiel am Samstag interessiert aktuell niemanden. Der heutige Dienstag zählt. Und da geht es um den Einzug ins Viertelfinale des CEV-Cups!

DSC-Kapitänin Jennifer Janiska (29) beim 3:0-Hinspielsieg im Angriff gegen den Schweriner Doppelblock mit Jazmine White (29) und Elles Dambrink (20).
DSC-Kapitänin Jennifer Janiska (29) beim 3:0-Hinspielsieg im Angriff gegen den Schweriner Doppelblock mit Jazmine White (29) und Elles Dambrink (20).  © Lutz Hentschel

"Unsere Ausgangslage ist optimal. Aber es ist noch nichts entschieden", sagte DSC-Kapitänin Jennifer Janiska (29) nach dem mit 3:0 (30:28, 25:23, 25:22) gewonnenen ersten Duell am vergangenen Mittwoch in der heimischen Margon Arena.

Die Europacup-Arithmetik besagt: Zum Erreichen der nächsten Runde muss die Mannschaft von Chefcoach Alex Waibl (55) am Dienstagabend ab 18 Uhr zwei Sätze holen, mit einer 2:3-Niederlage wären die Dresdnerinnen also am Ziel.

Es könnte aber auch schon ein Satz reichen. Und zwar dann, wenn der DSC nach einer 0:3- oder 1:3-Niederlage den Golden Set gewinnt. Doch diesen Nervenkitzel würde sich das Waibl-Team gern ersparen.

"Der eine Punkt kann noch wertvoll sein": DSC hat das Heimrecht so gut wie sicher
DSC Volleyball "Der eine Punkt kann noch wertvoll sein": DSC hat das Heimrecht so gut wie sicher

Zuspielerin Sarah Straube (21) formuliert klipp und klar: "Ich will in Schwerin gewinnen!"

DSC-Coach Alexander Waibl: Müssen besser sein als im Hinspiel!

Chefcoach Alex Waibl (55) fordert von Anfang an Konzentration von seinem Team.
Chefcoach Alex Waibl (55) fordert von Anfang an Konzentration von seinem Team.  © Lutz Hentschel

Chefcoach Waibl weiß, "dass wir dazu besser sein müssen als im Hinspiel. Wir müssen von Anfang an da sein".

Beim 3:0-Sieg lag der DSC in allen drei Sätzen zum Teil schon deutlich hinten (18:22, 10:15, 16:19), konnte aber in der Crunchtime immer den Spieß umdrehen.

Die Schwerinerinnen waren nach der Niederlage in der Margon Arena "richtig sauer, so viele Situationen liegen gelassen zu haben, sodass die Motivation für Dienstag riesig ist", betont SSC-Trainer Felix Koslowski (39), der am Dienstag obendrein auf die heimischen Zuschauer baut.

SSC Palmberg Schwerin verkündet kurzfristige Verpflichtung von Marie Hänle

Marie Hänle (21, in weiß) holte am 11. November noch die silberne MVP-Medaille gegen den Dresdner SC - allerdings für den VfB Suhl. Nun tritt sie mit Schwerin gegen den DSC an.
Marie Hänle (21, in weiß) holte am 11. November noch die silberne MVP-Medaille gegen den Dresdner SC - allerdings für den VfB Suhl. Nun tritt sie mit Schwerin gegen den DSC an.  © Lutz Hentschel

Doch nicht nur die Zuschauer sollen Schwerin auf die Siegerstraße führen: Am Montagabend, gerade einmal 24 Stunden vor Anpfiff des Europapokal-Knallers, gab der SSC die Verpflichtung von Marie Hänle (21) von Bundesliga-Konkurrent VfB Suhl bekannt.

Die Diagonalangreiferin, die in der Rückrunde der letzten Saison noch für den DSC auflief, soll den verletzungsgeplagten Schwerinerinnen dabei helfen, die Personalnot zu lindern - und ist sofort für die CEV-Cup-Partie spielberechtigt.

Hänle spielte noch im November zweimal mit dem VfB Suhl gegen die Dresdnerinnen, räumte dabei sogar einmal die silberne MVP-Medaille ab und soll aus Sicht des SSC Palmberg Schwerin genau an diese Leistung anknüpfen.

Zu sehen ist der Volleyball-Krimi, der durch die kurzfristige Neuverpflichtung noch einmal an Brisanz gewonnen hat, unter www.sportdeutschland.tv.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Volleyball: