Sonderzug der Eislöwen steht auf der Kippe!

Dresden - Auch wenn Eislöwen-Coach Andreas Brockmann (55) am Sonntag nach der 1:9-Klatsche in Ravensburg stinksauer auf sein Team war, auf der Goalie-Position hat er das beste Duo der Liga.

Jonas Neffin (22) im Tor der Dresdner Eislöwen ist genauso stark wie Jannik Schwendener (30).
Jonas Neffin (22) im Tor der Dresdner Eislöwen ist genauso stark wie Jannik Schwendener (30).  © Lutz Hentschel

Dass Jannik Schwendener (30) als DEL2-Goalie des Jahres 2022 überragend pariert, ist keine Überraschung. Aber sein "Ersatz" Jonas Neffin (22) ist ebenso stark und wurde nach dem 2:1-Heimsieg über Krefeld von den Fans minutenlang gefeiert. "Das tat richtig gut", gestand er.

Zumal er sich in der Partie davor in Regensburg einen riesigen Bock leistete. Neffin kam aus seinem Kasten und der Puck kam durch seinen Querpass auf die Kelle des Gegners - Tor. "Sehr ärgerlich! Deshalb war's gut, dass ich wieder ran durfte", gesteht der Goalie.

Für ihn ist es eine neue Situation. "Jonas hatte bisher nicht so viele Spiele in Folge", betont Coach Brockmann und stellt damit die Leistung seiner Nummer zwei noch etwas heraus.

Mit nur 26 Jahren! Eislöwe Timo Walther beendet Karriere
Dresdner Eislöwen Mit nur 26 Jahren! Eislöwe Timo Walther beendet Karriere

"Da hat er recht. Es ist bisschen was Neues für mich, aber es macht Spaß", so Neffin. Für ihn und Dresden scheint es deshalb ein Glücksfall zu sein, dass der DEL-Kooperationspartner Iserlohn Roosters seine Nummer drei an die Elbe geschickt hat.

Wie hier 2017 nach Bad Tölz soll der Sonderzug im Dezember 2022 auch rollen. Dieses Mal geht es nach Bad Nauheim.
Wie hier 2017 nach Bad Tölz soll der Sonderzug im Dezember 2022 auch rollen. Dieses Mal geht es nach Bad Nauheim.  © Eric Münch

Dresdner Eislöwen: Sonderzug nach Bad Nauheim steht auf der Kippe

Schicken ist das Stichwort! Damit der Sonderzug (28. Dezember) nach Bad Nauheim rollen kann, braucht es noch Ticketkäufer (120 Euro).

Die benötigten 300 sind noch nicht verbindlich angemeldet. Dafür ist noch bis Freitag Zeit. Gelingt es nicht, die Tickets an den Fan zu bringen, wird der Zug nicht auf die Reise geschickt.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: