Winter-Odyssee! Über 40 Stunden Anreise für Eislöwen-Neuzugang

Dresden - Die Anreise von Eislöwen-Neuzugang Mitch Wahl (33) wurde zur regelrechten Odyssee. Der US-Boy mit deutschem Pass war am Freitag völlig gerädert, als er gegen 16 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof aus dem Zug stieg und von einem Mitarbeiter des DEL2-Klubs in Empfang genommen wurde ...

Mitch Wahl (33) wird dieses Wochenende nicht spielen. Nach dem Anreise-Stress muss er sich erst erholen.
Mitch Wahl (33) wird dieses Wochenende nicht spielen. Nach dem Anreise-Stress muss er sich erst erholen.  © IMAGO/Klaus Rainer Krieger

Der 33-Jährige sollte eigentlich 24 Stunden eher in Dresden mit dem Flieger in der Landeshauptstadt landen. Doch daraus wurde nichts.

"Die Probleme begannen in München", berichtet Eislöwen-Sprecher Konrad Augustin (35). "Eigentlich sollte Mitch am Donnerstag weiter nach Dresden fliegen."

Der hatte bereits Verspätung. "Er saß aber um 17 Uhr im Flieger, dieser wartete nur auf die Startgenehmigung. Nach drei Stunden mussten dann alle wieder aussteigen." Das Wetter war schuld.

Eislöwen verlieren im Fuchsbau und rutschen auf den vorletzten Platz ab
Dresdner Eislöwen Eislöwen verlieren im Fuchsbau und rutschen auf den vorletzten Platz ab

Nach einer Übernachtung in der bayrischen Hauptstadt sollte es am Freitag für den Stürmer weitergehen. Aber wegen Schnee und Kälte wurden wieder 160 Flüge abgesagt. Jetzt war guter Rat teuer.

Mithilfe der Eislöwen wurde ein Platz im ICE nach Dresden gebucht. Betrachtet mit etwas Humor, war's für den Mann aus Kalifornien ab da "eine Reise mit leichtem Gepäck" wie es die Band Silbermond singt. Augustin verriet den Grund: "Seine Sachen sind noch in München."

40 statt 16 Stunden Anreise: Mitch Wahl spielt erst nächste Woche für die Eislöwen

Insgesamt war der Neuzugang am Ende über 40 Stunden unterwegs, denn auch die Bahn hatte sich verspätet. Eigentlich sollte sein Trip vom US-Bundesstaat Washington über Denver sowie München planmäßig gute 16 Stunden dauern.

War's ohnehin fraglich, dass Wahl bereits am Sonntag gegen Weißwasser im Derby stürmt, ist dies jetzt ausgeschlossen. Er wird sich erst mal ausschlafen und dann die Mannschaft kennenlernen.

Nächste Woche kann er mit dem Team trainieren und mit zum Derby am Freitag nach Crimmitschau reisen. Den Sahnpark kennt der Ex-Pirat ja ...

Titelfoto: IMAGO/Klaus Rainer Krieger

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: