Er hat Millionen Follower: Gaming-Star schockt mit Krebs-Diagnose!

USA - Sein bürgerlicher Name Richard Tyler Blevins (32) ist wohl den wenigsten ein Begriff. Wenn hingegen von "Ninja" die Rede ist, fällt nicht nur bei vielen aus der E-Sport-Szene der Groschen. Doch es gibt schlechte Neuigkeiten.

Gaming-Star "Ninja" (32) ist das Lachen nach seiner Krebs-Diagnose fürs Erste vergangen.
Gaming-Star "Ninja" (32) ist das Lachen nach seiner Krebs-Diagnose fürs Erste vergangen.  © Screenshot/Instagram/ninja

Der allseits beliebte Gamer wandte sich höchstpersönlich mit einer emotionalen Botschaft an seine Anhänger.

Über den Nachrichtendienst "X" (vormals Twitter) machte er schließlich bekannt, dass im Zuge einer routinemäßigen Hautuntersuchung, die vor ein paar Wochen stattgefunden habe, ein krebsartiges Melanom an seinem Fuß entdeckt worden sei.

Aus medizinischer Sicht handelt es sich hierbei um einen schwarzen Hautkrebs, der auf heller Haut die Erscheinung eines unregelmäßig geformten dunklen Hautflecks aufweist.

Diese Gaming-Geheimtipps im Juni habt Ihr bestimmt verpasst
Gaming Diese Gaming-Geheimtipps im Juni habt Ihr bestimmt verpasst

Nach Informationen der "New York Post" soll der 32-jährige Streamer, der es mit Online-Spielen wie "Battle Royale" und "Fortnite" auf sagenhafte 24 Millionen YouTube-Follower gebracht hat, auch auf Anraten seiner Partnerin Jessica den jährlichen Gang zum Arzt vollzogen haben.

Gelebte Solidarität: Krebs schweißt "Ninja"-Gemeinde noch mehr zusammen

"Ninja" (32, l.) nahm auch schon an der Fortnite-Weltmeisterschaft in New York teil. (Archivbild)
"Ninja" (32, l.) nahm auch schon an der Fortnite-Weltmeisterschaft in New York teil. (Archivbild)  © Benedikt Wenck/dpa

Trotz des Schocks will der gefeierte Gamer nach vorne blicken und zeigt sich dankbar für die frühzeitige Diagnose seiner Ärzte.

Um auf Nummer sicher zu gehen, ließ der junge Mann direkt eine weitere verdächtige Stelle untersuchen und nutzte die Gelegenheit außerdem, um seinen Fans ebenso ans Herz zu legen, sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen.

Nach der traurigen Bekanntgabe erhielt "Ninja" unzählige aufmunternde Kommentare in den sozialen Medien.

Nobody Wants to Die: Wir jagen einen Serienkiller in der Welt der Unsterblichen
Gaming Nobody Wants to Die: Wir jagen einen Serienkiller in der Welt der Unsterblichen

Damit ist klar: Der aus dem US-Staat Illinois stammende Streamer kann sich einer breiten mentalen Unterstützung sicher sein, die ihm gewiss jede Menge Motivation verleihen dürfte im Kampf gegen den Krebs.

Seine Karriere begann "Ninja" übrigens 2011 auf Twitch und etablierte sich danach immer mehr in der Welt der Online-Spiele. Seine Clips erfreuten sich einer solchen Beliebtheit, dass Spieler sogar dafür bezahlen können, dass ihre Charaktere ihm ähneln.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/ninja

Mehr zum Thema Gaming: