Goldmine in China eingestürzt, noch 18 Bergleute eingeschlossen

Peking - Bei dem Einsturz eines Goldbergwerks in China sind 40 Bergleute verschüttet worden.

Im Januar 2021 kam es in der chinesischen Provinz Jiangsu zu einem Grubenunglück.
Im Januar 2021 kam es in der chinesischen Provinz Jiangsu zu einem Grubenunglück.  © Luan Qincheng/XinHua/dpa

In der Region Xinjiang im Nordwesten des Landes sei "eine Rettungsaktion im Gange", um die Bergleute zu bergen, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Zum Zeitpunkt des Einsturzes arbeiteten insgesamt 40 Menschen unter Tage.

22 Bergleute konnten demnach bereits an die Oberfläche gebracht werden, 18 sind noch eingeschlossen.

Das Bergwerk liegt im Kreis Yining, etwa 100 Kilometer von der Grenze zu Kasachstan entfernt.

Hubschrauber-Absturz: Irans Präsident Raisi und Außenminister tot!
Iran Hubschrauber-Absturz: Irans Präsident Raisi und Außenminister tot!

In chinesischen Bergwerken werden die Sicherheitsvorschriften häufig nur unzureichend umgesetzt. Trotz erheblich verbesserter Bedingungen in den vergangenen Jahren kommt es immer wieder zu Unfällen.

Bei einem Grubeneinsturz im September vergangenen Jahres waren 19 Bergleute gestorben.

Im Dezember 2021 wurden 20 Bergleute aus einem überfluteten Kohlebergwerk in der nördlichen Provinz Shanxi gerettet, zwei weitere starben.

Titelfoto: Luan Qincheng/XinHua/dpa

Mehr zum Thema China: