Seeräuber sind zurück: Piratenangriffe auf Weltmeere nehmen zu!

Conakry - Zunehmende Piraterie im Golf von Guinea hat die Zahl der Piratenangriffe auf den Weltmeeren im ersten Halbjahr wieder ansteigen lassen.

2023 wurden bislang 65 Piratenangriffe und bewaffnete Raubüberfälle gezählt. (Symbolbild)
2023 wurden bislang 65 Piratenangriffe und bewaffnete Raubüberfälle gezählt. (Symbolbild)  © 123RF/123light

Nach Daten des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) gab es zwischen Januar und Juni 65 Piratenangriffe und bewaffnete Raubüberfälle auf Schiffe - verglichen mit 58 Vorfällen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Dabei wurden 57 Schiffe geentert, berichtete das zur Internationalen Handelskammer (ICC) gehörende Schifffahrtsbüro am heutigen Dienstag. Für das erste Quartal hatte das IMB noch die niedrigste Zahl an gemeldeten Vorfällen im Bereich der Piraterie seit 1993 vermeldet.

Allein im westafrikanischen Golf von Guinea kam es zu fünf Zwischenfällen im ersten Quartal und neun im zweiten Quartal. "Davon wurden zwölf als bewaffnete Raubüberfälle und zwei als Piraterie eingestuft, die sich vor allem gegen vor Anker liegende Schiffe in der Region richteten", so das IMB.

Mit der Kettensäge zerstört: Haben diese Männer ein Filmdenkmal auf dem Gewissen?
Aus aller Welt Mit der Kettensäge zerstört: Haben diese Männer ein Filmdenkmal auf dem Gewissen?

ICC-Germany-Generalsekretär Oliver Wieck sagte, die Zunahme von Angriffen im Golf von Guinea gebe Anlass zur Sorge. "Nicht nur die regionalen Behörden vor Ort, sondern auch die internationale Gemeinschaft muss jetzt genauer hinschauen und unter anderem ihre Marinepräsenz verstärken."

Marinesoldaten verfolgen im Golf von Aden ein Boot mit Piraten an Bord.
Marinesoldaten verfolgen im Golf von Aden ein Boot mit Piraten an Bord.  © Bundeswehr/PIZ Djibouti/Bundeswehr/dpa

Das IMB mit seinem Piracy Reporting Centre (PRC) ist seit vielen Jahren eine zentrale Anlaufstelle für die Meldung aller Verbrechen der Seepiraterie und bewaffneter Raubüberfälle.

Titelfoto: Fotomontage: Bundeswehr/PIZ Djibouti/Bundeswehr/dpa//123RF/123light

Mehr zum Thema Aus aller Welt: