Britische Premierministerin Liz Truss tritt nach wenigen Wochen im Amt zurück!

London (England) - Die britische Premierministerin Liz Truss (47) tritt nach nur sechs Wochen im Amt zurück.

Die britische Premierministerin Liz Truss (47) verkündete am Freitag ihren Rücktritt.
Die britische Premierministerin Liz Truss (47) verkündete am Freitag ihren Rücktritt.  © Kirsty O'connor/PA Wire/dpa

Das sagte die konservative Politikerin am Donnerstag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in der Londoner Downing Street.

"Ich habe mit dem König gesprochen, um ihm mitzuteilen, dass ich als Chefin der Konservativen Partei zurücktrete", sagte Truss. Als Premierministerin will sie noch im Amt bleiben, bis eine Nachfolge gefunden ist. Dieser Prozess solle bereits innerhalb der kommenden Woche ablaufen, so die scheidende Regierungschefin.

Die 47-jährige Nachfolgerin des skandalgeplagten Ex-Premier Boris Johnson war enorm unter Druck geraten, nachdem ihre Wirtschaftspolitik binnen weniger Tage ein beispielloses Chaos an den Finanzmärkten angerichtet hatte.

Einen Tag vorm Rücktritt wollte Truss noch weitermachen

Wer auf Truss folgt, dürfte in den kommenden Wochen eines der Hauptthemen der britischen Presse werden.
Wer auf Truss folgt, dürfte in den kommenden Wochen eines der Hauptthemen der britischen Presse werden.  © Daniel Leal/PA Wire/dpa

Truss musste eine politische 180-Grad-Wende hinlegen und verlor innerhalb einer Woche zwei ihrer wichtigsten Minister, Kwasi Kwarteng als Finanzminister und Suella Braverman als Innenministerin.

Rund 24 Stunden vor ihrem Rücktritt hatte sie noch im britischen Unterhaus beteuert, nicht aufgeben zu wollen und "eine Kämpferin" zu sein.

Nun wies sie zwar auf die schwierigen ökonomischen Zeiten und die politische Instabilität auf dem ganzen Kontinent hin, räumte aber auch ein, unter den aktuellen Bedingungen ihre Vision des radikalen Wirtschaftswachstums nicht mehr umsetzen zu können.

Originalmeldung von 14.45 Uhr, zuletzt aktualisiert um 14.56 Uhr

Titelfoto: Kirsty O'connor/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Großbritannien News: