Zwei Jahre nach Ballermann-Brand: Jetzt sprechen die Kegelbrüder

Palma de Mallorca - Genau zwei Jahre ist es her, dass es in der Kneipe "Why not?" an der Playa de Palma zu einem aufsehenerregenden Brand kam. Noch immer stehen die "Kegelbrüder" unter Verdacht. Jetzt haben sie sich nach langer Zeit wieder zu Wort gemeldet.

Die Kegelbrüder beteuern bis heute ihre Unschuld. Acht der 13-köpfigen Gruppe konnten erst nach zwei Monaten U-Haft wieder in die Heimat fliegen.
Die Kegelbrüder beteuern bis heute ihre Unschuld. Acht der 13-köpfigen Gruppe konnten erst nach zwei Monaten U-Haft wieder in die Heimat fliegen.  © Helmut P. Etzkorn/dpa

"Das Verfahren läuft nun seit zwei Jahren, das ist, wenn man selbst betroffen ist, eine sehr lange Zeit", teilten die Hobbykegler in einer am Freitag von den Anwälten verbreiteten Erklärung, die der Deutschen Presseagentur vorliegt, mit.

Die 13-köpfige Gruppe aus dem Münsterland soll am 20. Mai kurz nach ihrer Ankunft auf der spanischen Mittelmeerinsel den Brand verursacht haben.

Von den Balkonen ihrer Hotelzimmer sollen die jungen Männer brennende Zigaretten und Alkohol auf das Schilfdach der Terrasse der Bar geworfen haben. Bei dem Brand wurden auch ein Bordell, eine Privatwohnung und Teile des angrenzenden Hotels beschädigt.

Vermisster Deutscher auf Mallorca tot aufgefunden
Mallorca Vermisster Deutscher auf Mallorca tot aufgefunden

Doch die Kegelbrüder beteuern bis heute ihre Unschuld.

Sie bestätigen, nach dem Brand das Hotel zuerst verlassen zu haben und später zurückgekehrt zu sein: "Nachdem wir andere Hotelgäste gewarnt und den Feueralarm im Hotel ausgelöst hatten, haben wir uns zunächst zum nahegelegenen Strand begeben und sind dann gemeinsam zurückgelaufen. Vorher hatte einer von uns noch dabei geholfen, den Straßenverkehr von dem brennenden Hotel abzuleiten."

Die Bar "Why not?" wurde durch den Brand zerstört.
Die Bar "Why not?" wurde durch den Brand zerstört.  © Clara Margais/dpa

Urlauber stehen Ermittlungen "positiv" gegenüber

Den Kegelbrüdern wird vorgeworfen, Alkohol und brennende Zigaretten auf das Dach der Kneipe geworfen zu haben.
Den Kegelbrüdern wird vorgeworfen, Alkohol und brennende Zigaretten auf das Dach der Kneipe geworfen zu haben.  © 5vision/dpa

Bereits einen Tag nach dem Vorfall wurde einer der Hobbykegler freigelassen, vier weitere konnten das Gefängnis auf Kaution nach zweieinhalb Wochen wieder verlassen. Die restlichen acht Männer durften erst nach zwei Monaten U-Haft wieder nach Hause fliegen.

Die Gruppe habe sich seitdem aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. "Es ist doch klar, dass wir uns immer wieder mit dem aktuellen Verfahrensstand und den prozessualen Entwicklungen beschäftigen", hieß es.

Obwohl noch viele Fragen offen sind, versuchen sie, "den weiteren Ermittlungen positiv gegenüberzustehen".

Nach Einsturz des Medusa Beach Clubs auf Mallorca: Mordkommission nimmt Club-Chef fest
Mallorca Nach Einsturz des Medusa Beach Clubs auf Mallorca: Mordkommission nimmt Club-Chef fest

"Je mehr Details geklärt werden, desto mehr wird dies zu unserer Entlastung beitragen", so die Urlauber.

Titelfoto: Helmut P. Etzkorn/dpa

Mehr zum Thema Mallorca: