Kein Demokrat mehr! Kennedy-Neffe will als parteiloser Kandidat zum US-Präsidenten gewählt werden

Washington, D.C. - Der Neffe des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy (1917-1963), Robert F. Kennedy (69), will nicht mehr für die Demokraten als Präsidentschaftskandidat antreten, sondern als parteiloser Kandidat ins Rennen gehen.

Robert F. Kennedy (69) will kein Demokrat mehr sein.
Robert F. Kennedy (69) will kein Demokrat mehr sein.  © Jessica Kourkounis/Getty Images/AFP

"Ich bin hier, um mich zu einem unabhängigen Kandidaten für das Präsidentschaftsamt der Vereinigten Staaten zu erklären", sagte der 69-Jährige am Montag vor Anhängern in Philadelphia.

Der erklärte Impfgegner ist von Demokraten und anderen Mitgliedern seiner Familie wegen der Verbreitung von Verschwörungsmythen und des Kontakts zu extremen Politikern der Rechten häufig kritisiert worden.

Kennedy muss nun versuchen, auf eigene Faust in allen 50 Staaten die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen, um auf die Wahlzettel zu gelangen.

Geisel tot! Mann entführt Bus mit 17 Personen und zwingt Fahrer zur Verfolgungsjagd
USA Geisel tot! Mann entführt Bus mit 17 Personen und zwingt Fahrer zur Verfolgungsjagd

In den USA gelten Kandidaturen, die nicht an eine der beiden Parteien gebunden sind, als aussichtslos - sie können allerdings bei den oft knappen Wahlausgängen um das Weiße Haus den Kandidaten der Demokraten und Republikaner entscheidende Prozente streitig machen.

Gegen diese Kandidaten will sich Kennedy durchsetzen

Präsident Joe Biden (80) gilt bei den Demokraten klar als aussichtsreichster Bewerber für den Sieg bei den Vorwahlen. Auch die 71 Jahre alte Autorin Marianne Williamson möchte für die Partei antreten, gilt aber als völlig aussichtslos.

Bei den Republikanern liegt Bidens Vorgänger Donald Trump (77) in Umfragen weit vorne.

Als Unabhängiger möchte auch der Theologe und Philosoph Cornel West (70) antreten.

Titelfoto: Jessica Kourkounis/Getty Images/AFP

Mehr zum Thema USA: