YouTuber faken Bankraub für Klicks: Jetzt spricht sie ein Gericht schuldig!

Kalifornien - Das war wohl nichts! Ein virales Video kam den beiden Zwillingen Alex und Alan Stoke (24), auch bekannt als die "Stoke Twins", nun teuer zu stehen.

Die Social-Media-Stars Alan und Alex Stoke (24).
Die Social-Media-Stars Alan und Alex Stoke (24).  © Instagram/imalexstokes

Knapp 30 Millionen Follower auf TikTok, mehr als sechs Millionen Fans auf YouTube: Die amerikanischen Zwillingsbrüder sind im sozialen Netz sehr bekannt.

Doch dass Erfolg vor unglaublicher Blödheit nicht schützt, haben Alex und Alan bei einer Aktion im Oktober 2019 eindrucksvoll bewiesen.

Damals stellten sie für ein Video einen Fake-Bankraub nach. Sie verkleideten sich wie Bankräuber, trugen Skimasken, schwarze Kleidung und Säcke voller Bargeld. Dann riefen sie einen Uber-Fahrer.

Der Fahrer weigerte sich allerdings, die beiden Ganoven mitzunehmen. Er war nicht eingeweiht, genauso wenig wie ein Augenzeuge, welcher kurzerhand die Polizei rief.

Die beiden Stars bekamen eine Verwarnung. Das allein war schon eine ziemlich blöde Aktion, doch noch bescheuerter wurde es ein paar Stunden später.

Denn die Zwillinge führten ihren Fake-Bankraub einfach nochmal ein zweites Mal durch! Erneut wurde die Polizei gerufen. Diesmal kam es dann zur Strafanzeige.

TAG24 hatte ausführlich in dem Artikel "YouTuber stellen Bankraub nach, dann werden sie festgenommen" darüber berichtet.

Stokes-Zwillinge machen noch immer Pranks - wenn auch deutlich harmloser

Lieber mehr Follower als menschliche Sicherheit: Richter zeigt sich erbost über die Zwillinge!

Mit ihren Videos begeistern die Zwillinge nach wie vor Millionen, lassen ihre Follower auch auf Instagram an den Aktionen teilhaben.
Mit ihren Videos begeistern die Zwillinge nach wie vor Millionen, lassen ihre Follower auch auf Instagram an den Aktionen teilhaben.  © Instagram/imalexstokes

Ein Gericht entschied nun, dass die beiden eindeutig schuldig sind, so die BBC. Immerhin wurde der Uber-Fahrer von der Polizei mit vorgehaltener Waffe festgehalten.

Die Situation war für den Fahrer also äußerst bedrohlich.

Der Richter aus Kalifornien verurteilte die Zwillinge zu gemeinnütziger Arbeit und einem Jahr auf Bewährung.

Damit sind sie noch einmal glimpflich davongekommen. Denn für ihre Streiche hätten sie auch für fünf Jahre in ein Gefängnis gehen können!

Der Richter dazu: "Es ist unverantwortlich und rücksichtslos, dass diese beiden Individuen sich mehr darum kümmerten, ihre Followerzahl im Internet zu erhöhen, als um die Sicherheit dieser Polizeibeamten oder die Sicherheit des unschuldigen Uber-Fahrers".

Ob sie draus gelernt haben? Na ja: Tatsächlich wurden die Stokes-Zwillinge durch den Vorfall eher bekannter. Streiche spielen sie übrigens immer noch, allerdings wesentlich harmlosere Varianten.

Bleibt zu hoffen, dass das Urteil wenigstens potenzielle Nachahmungstäter abschreckt.

Titelfoto: Instagram/imalexstokes

Mehr zum Thema USA Storys:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0