Bist du schwanger? Warum diese Frage Frauen verletzen kann

Köln - "Bist du schwanger?" Diese Frage kann Frauen verletzen und ist unsensibel. Carmen Kroll (28), die als Influencerin "Carmushka" rund eine Million Follower bei Instagram hat, erklärt die Hintergründe.

Carmen Kroll (28) ist als Influencerin "Carmushka" bekannt.
Carmen Kroll (28) ist als Influencerin "Carmushka" bekannt.  © Instagram/Carmushka

Die in Köln lebende "Carmushka" ist selbst Mutter, wurde jetzt aber von vielen Fans gefragt, ob sie erneut schwanger sei. Eine intime Frage!

Für die erfolgreiche Unternehmerin ist diese klare Frage sehr persönlich. Auch deshalb postete sie bei Instagram etliche Gründe, warum die Aussage "Bist du schwanger?" Frauen verletzen kann.

"Diese Frage nach einer potenziellen Schwangerschaft ist auf so vielen Ebenen falsch und genau deswegen möchte ich diesen Post dafür nutzen, um aufzuklären und zu zeigen, wieso diese Frage nicht nur unangemessen, sondern auch unsensibel ist und in manchen Fällen sogar verletzend sein kann."

Nabelschnur zu kurz! Neugeborenes Baby fällt im Kreißsaal vom Tisch
Baby Nabelschnur zu kurz! Neugeborenes Baby fällt im Kreißsaal vom Tisch

Bei ihren Fans kamen die Erklärungen extrem gut an und sorgten für viele Reaktionen und Kommentare.

Deshalb ist die Frage sehr sensibel

Die Frage nach einer Schwangerschaft kann verletzen.
Die Frage nach einer Schwangerschaft kann verletzen.  © Instagram/Carmushka

Als Beispiel Nummer 1 nannte sie einen klaren Grund: "Nicht jede Frau kann Kinder bekommen."

Eine Erklärung dazu folgte: "Was, wenn die Frau vergeblich versucht, schwanger zu werden?"

Dann werde die Frau immer wieder daran erinnert und muss ihre Gefühle erneut verarbeiten.

Mutter (16) tötet ihr neugeborenes Baby und versteckt es in Gefriertruhe
Baby Mutter (16) tötet ihr neugeborenes Baby und versteckt es in Gefriertruhe

Ein anderer Punkt, der mit der Frage übergangen wird: Möglicherweise will die Person keine Kinder bekommen.

Die Frage nach der Schwangerschaft schießt so also völlig über das Ziel hinaus.

Ein Gespräch über einen möglichen Kinderwunsch wäre also angebrachter.

Fehlgeburt oder unglückliche Schwangerschaft

Nicht jede Schwangerschaft verläuft reibungslos.
Nicht jede Schwangerschaft verläuft reibungslos.  © Instagram/Carmushka

Mehr Frauen, als man denkt, erleiden eine Fehlgeburt. Carmushka schreibt dazu nachvollziehbar: "Dann triggert sie die Frage womöglich und erinnert sie an ihren Verlust."

Auch deshalb sollte die Frage nach einer Schwangerschaft nur bei einem sehr guten Verhältnis zur Person gestellt werden. Alles andere kann übergriffig wirken, so die Influencerin.

Ein weiteres Argument nennt Carmushka ebenfalls: "Nicht jede Frau erlebt eine glückliche Schwangerschaft."

Wer ungewollt schwanger ist, starke Schmerzen durchlebt oder eine Risiko-Schwangerschaft hat, will vielleicht nicht darüber sprechen. All diese Argumente sprechen gegen die direkte Anfrage.

"Ich hoffe, diese Erklärungen helfen dabei, zu verstehen, wieso die Frage 'Bist du schwanger?' übergriffig ist und keiner Frau einfach so gestellt werden sollte", so die Kölner Influencerin abschließend.

Titelfoto: Instagram/Carmushka

Mehr zum Thema Baby: