Coronavirus: Shutdown in Meck-Pomm ab Montag

Deutschland/Welt - Deutschland verharrt mindestens bis zum 18. April im Lockdown. Weiterhin sollen die Menschen in Deutschland die Zahl ihrer Kontakte möglichst gering halten. Die aktuellen Entwicklungen zu Sars-CoV-2 gibt es hier im Ticker.

Weiterhin gilt: "Stay Home - Life is beautiful" ("Bleib zu Hause, das Leben ist schön").
Weiterhin gilt: "Stay Home - Life is beautiful" ("Bleib zu Hause, das Leben ist schön").  © dpa/AP/Marcio Jose Sanchez

Laut der Johns-Hopkins-Universität sind seit Beginn der Pandemie mehr als 3,09 Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Deutschland aufgetreten. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Mehr als 2,74 Millionen der Infizierten sollen wieder genesen sein. Insgesamt 79.520 Menschen sind hierzulande mit oder an dem Virus verstorben (Alle Datenstände: 15. April, 22.10 Uhr).

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut bundesweit 160 (Stand 15. April, 0 Uhr).

Weltweit gibt es 138,6 Millionen bestätigte Fälle und inzwischen mehr als 2,97 Millionen Todesfälle (Stand 15. April, 22.10 Uhr).

+++ Ältere Informationen zur Corona-Situation findet Ihr im TAG24-Coronavirus-Newsarchiv +++

Update, 15. April, 22.26 Uhr: Abstiegskracher vor Absage: Hertha BSC jetzt doch in Quarantäne!

Jetzt wird es für Hertha BSC richtig bitter! Das Worst-Case-Szenario nimmt Formen an. Die komplette Mannschaft muss mit sofortiger Wirkung doch in eine 14-tägige Quarantäne!

Mehr Infos unter: "Abstiegskracher vor Absage: Hertha BSC jetzt doch in Quarantäne!"

Sportdirektor Arne Friedrich und Sami Khedira (r.) müssen wie die gesamte Mannschaft in häusliche Quarantäne.
Sportdirektor Arne Friedrich und Sami Khedira (r.) müssen wie die gesamte Mannschaft in häusliche Quarantäne.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild POOL/dpa

Update, 15. April, 22.07 Uhr: Shutdown in Meck-Pomm ab Montag

Mecklenburg-Vorpommern zieht zum Beginn der neuen Woche die Corona-Notbremse.

Private Treffen sind dann nur noch mit einer Person außerhalb des eigenen Haushalts erlaubt, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (46, SPD) am Donnerstagabend an.

Kitas, Schulen und die meisten Geschäfte müssen schließen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in MV am Donnerstag bei 149.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (46, SPD).
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (46, SPD).  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 15. April, 20.28 Uhr: Bittere Bilanz: Mehr als 100.000 Tote in Frankreich

Frankreich hat die Schwelle von 100.000 registrierten Corona-Toten überschritten. Damit ist Frankreich das erste Nachbarland Deutschlands, das diesen symbolischen Wert übersteigt.

Die Behörden meldeten am Donnerstag 296 zusätzliche Tote - damit liegt die Zahl der gemeldeten Todesfälle bei 100.073. Das Land mit seinen rund 67 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern ist von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schrieb auf Twitter, man werde kein Gesicht und keinen Namen der Gestorbenen vergessen.

Update, 15. April, 19.42 Uhr: Bye, bye Maskenpflicht: Dank Mega-Impf-Erfolg wird der Mund-Nasenschutz in Israel im Freien abgeschafft!

Angesichts der niedrigen Corona-Infektionszahlen in Israel will das Land die Maskenpflicht im Freien von Sonntag an aufheben.

Gesundheitsminister Juli Edelstein traf am Donnerstag eine entsprechende Entscheidung, wie sein Sprecher bestätigte. Er folge damit den Empfehlungen von Gesundheitsexperten. In Innenräumen bleiben die bisherigen Anweisungen und die Maskenpflicht jedoch bestehen.

Draußen dürfte man Masken in Israel ab Sonntag am ehesten so sehen (Symbolbild).
Draußen dürfte man Masken in Israel ab Sonntag am ehesten so sehen (Symbolbild).  © Boris Roessler/dpa

Update, 15. April, 19.02 Uhr: Rios Bürgermeister zum zweiten Mal positiv auf Coronavirus getestet

Der Bürgermeister von Rio de Janeiro, Eduardo Paes, hat sich eigenen Angaben zufolge zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert.

Paes sei am Donnerstag mit leichten Grippe-Symptomen aufgewacht und habe daraufhin einen Schnelltest gemacht, der positiv ausgefallen sei, teilte die Stadtverwaltung der brasilianischen Metropole mit. Paes war bereits im Mai positiv getestet worden, zeigte aber keine Symptome.

Der Bürgermeister von Rio de Janeiro, Eduardo Paes (Archivbild).
Der Bürgermeister von Rio de Janeiro, Eduardo Paes (Archivbild).  © Rapha Silva/Zuma Press/dpa

Update, 15. April, 18.55 Uhr: Deutsche Stadt führt Corona-Testpflicht für Kita-Kinder ein

Mannheim führt eine Corona-Testpflicht für Kita-Kinder ein. Sie können ihre Einrichtungen ab kommenden Montag nur besuchen, wenn für sie zwei Mal pro Woche ein negatives Covid19-Testergebnis vorgelegt wird, teilte die zweitgrößte Stadt im Land am Donnerstag mit.

Update, 15. April, 18.51 Uhr: Weltpressefoto des Jahres in Corona-Zeiten

Das berührende Bild einer Umarmung in Corona-Zeiten ist das Weltpressefoto des Jahres 2021.

Der dänische Fotograf Mads Nissen wurde am Donnerstag in Amsterdam online mit dem ersten Preis des renommierten Wettbewerbs World Press Photo ausgezeichnet. Das Bild repräsentiert nach Ansicht der Jury wie kein anderes die Auswirkungen der Pandemie auf die Menschen weltweit.

Die 85-jährige Rosa Luzia Lunardi wird von der Krankenschwester Adriana Silva da Costa Souza umarmt - die erste Umarmung, die sie seit fünf Monaten erhält. Das Bild des dänischen Fotografen Mads Nissen ist das Welt-Pressefoto des Jahres 2021.
Die 85-jährige Rosa Luzia Lunardi wird von der Krankenschwester Adriana Silva da Costa Souza umarmt - die erste Umarmung, die sie seit fünf Monaten erhält. Das Bild des dänischen Fotografen Mads Nissen ist das Welt-Pressefoto des Jahres 2021.  © Mads Nissen/ Politiken/ Panos Pi/World Press Photo/dpa

Update, 15. April, 17.53 Uhr: Pandemiefolge: Millionen Patienten in England warten auf Eingriffe

Die Zahl der Menschen, die in England auf eine geplante Operation oder andere medizinische Eingriffe warten, ist in der Corona-Pandemie auf einen Rekordwert gestiegen.

Wie der Nationale Gesundheitsdienst NHS am Donnerstag mitteilte, waren Ende Februar 4,7 Millionen Menschen auf Wartelisten eingetragen.

Update, 15. April, 17.52 Uhr: EU-Minister erörtern Corona-Aufbauhilfen

Die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Krise beschäftigt am Freitag die EU-Wirtschafts- und Finanzminister.

Konkret geht es vor allem um die Umsetzung der bereits vor Monaten beschlossenen Wiederaufbauhilfen im Wert von 750 Milliarden Euro.

In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht die Ratifizierung der nötigen Beschlüsse vorerst gestoppt. Auch sind die Aufbaupläne der EU-Staaten noch nicht fertig. Zuletzt kam unter anderem von der Europäischen Zentralbank die Warnung vor Verzögerungen.

Update, 15. April, 17.29 Uhr: Impfkommission: Impf-Reihenfolge nicht abschaffen

Entgegen der Forderungen nach einem Ende der Priorisierung bei Corona-Impfungen hält die Ständige Impfkommission an der Impf-Reihenfolge zum Schutz von Menschen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko fest.

"Diese Diskussion nützt jetzt wirklich keinem", sagte Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko) der Rheinischen Post (Freitag).

"Damit schützen wir doch auch unsere Intensivstationen", erklärte er. Die sogenannte dritte Welle könne durch eine Aufhebung der Reihenfolge auch nicht wesentlich beeinflusst werden, sagte Mertens. "Dazu hätte man viel früher viel mehr Impfstoff haben müssen."

Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko).
Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko).  © Kay Nietfeld/dpa

Update, 15. April, 17.17 Uhr: Erstes Bundesland setzt "Bundes-Notbremse" ab Montag um

Baden-Württemberg wird die angekündigte "Notbremse" der Bundesregierung schon ab kommenden Montag umsetzen.

Dies teilte Gesundheitsminister Manne Lucha (60, Grüne) am Donnerstag in Stuttgart mit. Da man die Corona-Verordnung des Landes ohnehin am Wochenende verlängern müsse, würden die vorgesehenen Verschärfungen des Bundes direkt mit eingearbeitet.

"Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln. Jeder Tag zählt in der Pandemiebekämpfung und wir wollen den Menschen in einer Woche nicht schon wieder eine neue Verordnung präsentieren", sagte Lucha.

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (60, Grüne).
Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (60, Grüne).  © Marijan Murat/dpa

Update, 15. April, 17.07 Uhr: Corona-Tests für Thüringer Schulen werden knapp - Kritik der CDU

Thüringens Schulen gehen allmählich die Corona-Tests aus. "Wir können derzeit nicht garantieren, dass es in den kommenden Wochen und Tagen für jeden Schüler in Thüringen zwei Tests pro Woche geben wird", sagte ein Sprecher von Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Donnerstag.

Grund dafür seien Lieferprobleme. Man arbeite mit Hochdruck daran, mehr Tests zu beschaffen. Der Sprecher wies darauf hin, dass auch andere Bundesländer mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hätten. Inzwischen habe das Thüringer Bildungsministerium vereinbart, dass sich künftig das Deutsche Rote Kreuz um die Beschaffung der Tests kümmern soll.

Die Thüringer CDU-Fraktion kritisierte das Bildungsministerium scharf. "Damit stehen Thüringens Schulen wieder einmal vor Schließungen", erklärte CDU-Fraktionschef Mario Voigt. Man habe bereits in der Osterwoche vor dem Engpass gewarnt.

Eine Schülerin trägt bei einem Corona-Schnelltests die Trägerflüssigkeit auf (Symbolbild).
Eine Schülerin trägt bei einem Corona-Schnelltests die Trägerflüssigkeit auf (Symbolbild).  © Christoph Soeder/dpa

Update, 15. April, 16.05 Uhr: Aerosol-Experte Scheuch: "Fußball ist völlig unbedenklich"

Aerosol-Forscher Gerhard Scheuch hält die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus beim Training und bei Spielen von Mannschaftssportarten im Freien für so gut wie ausgeschlossen.

"Fußball ist völlig unbedenklich. Bei Indoor-Sportarten muss man genauer hinschauen, aber auch hier ist Angst aus meiner Sicht unangebracht", sagte der 65 Jahre alte Biophysiker im Interview auf dem Online-Portal dfb.de (Donnerstag). "Sporthallen sind in der Regel sehr groß. Wenn man dort nicht Unmengen an Menschen versammelt und darüber hinaus eine gute Lüftung hat, ist auch Indoor-Sport möglich." Die Lüftung sei entscheidend.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0