Wollte die Deutsche Bahn Fahrzeugprobleme vertuschen? Konzern reagiert auf Vorwürfe

München - Erneut ist die Deutsche Bahn (DB) wegen Zugausfällen in die Kritik geraten - und weist diese zurück.

Das Schneechaos Anfang Dezember sorgte für große Probleme bei der Deutschen Bahn.
Das Schneechaos Anfang Dezember sorgte für große Probleme bei der Deutschen Bahn.  © Sven Hoppe/dpa

Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte der Bahn vorgeworfen, Fahrzeugprobleme bei DB Regio zwischen Hof und München zu vertuschen. Bauarbeiten, die es gar nicht gebe, seien "als faule Ausrede für ausfallende Züge" vorgeschoben worden, schrieb der Verband am Donnerstag.

Die DB wies entschieden den Vorwurf zurück, sie habe Fahrzeugprobleme "vertuscht". Die Bahn habe am 11. Dezember informiert, dass nach den massiven Schneefällen auf der betreffenden Linie RE 2 nur rund die Hälfte der Fahrten durchgeführt werden könne. Ursache seien Schäden an Komponenten der Wasser- und Stromversorgung an zahlreichen Fahrzeugen, die wegen der heftigen Schneefälle längere Zeit bei strengem Frost ohne Energieversorgung waren.

"Da auch Busersatzverkehr unterwegs ist und erfahrungsgemäß viele Fahrgäste Abonnenten des Baustellen-Newsletters sind, haben wir entschieden, die Information auch über diesen Kanal zu veröffentlichen und in der Fahrplanauskunft darauf zu verlinken", sagte ein Bahn-Sprecher.

Schon wieder! Kaputte Züge sorgen für Bus-Frust im Elbland
Deutsche Bahn Schon wieder! Kaputte Züge sorgen für Bus-Frust im Elbland

"Leider kam es dabei zu einem Fehler und es war stellenweise irrtümlich von 'Bauarbeiten' die Rede." Das sei mittlerweile korrigiert.

Nicht der erste angebliche Kommunikationspanne der Deutschen Bahn

Es ist nicht die erste angebliche Kommunikationspanne im Zusammenhang mit dem Schneechaos Anfang Dezember. Als Grund für die damalige komplette Einstellung des Zugverkehrs auf bestimmten Strecken hatte die Bahn zunächst von einer behördlichen Anordnung gesprochen.

Bedauerlicherweise sei hier ein Fehler unterlaufen, hieß es später und die DB übernahm die volle Verantwortung für die Entscheidung zur Einstellung des Verkehrs.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: