Influencerin ließ sich alle Beauty-OPs bezahlen: "Ich helfe Frauen, einen Sugar-Daddy zu finden"

Florida (USA) - Ein Leben in Saus und Braus auf Kosten anderer: Für Nina Peterson (40) ist es der (warmgewordene) amerikanische Traum. Die Influencerin ließ sich all ihre zahlreichen Schönheitsoperationen von verschiedenen Männern finanzieren. Nun zeigt sie anderen Frauen, wie auch sie einen "Sugar Daddy" an Land ziehen können.

Nina Peterson (40), links an der Seite ihres aktuellen Sugar Daddys, liebt das Leben in Saus und Braus.
Nina Peterson (40), links an der Seite ihres aktuellen Sugar Daddys, liebt das Leben in Saus und Braus.  © Fotomontage: Screenshots/Instagram/busty_barbie

Im Netz tritt die US-Amerikanerin als "Busty Barbie" auf. Wieso, wird bei einem Blick auf ihre prall gefüllte Instagram-Seite schnell klar. Mehrere Hunderttausend Dollar investiere sie bereits in ihren kurvigen Körper. Gezahlt hat sie dafür laut eigener Aussage aber keinen Cent.

"Die Leute neigen dazu, 'Sugar Babys' mit Prostitution in Verbindung zu bringen, und das ist völlig falsch. Prostitution ist vollständig transaktional und ein Sugar Baby zu sein bedeutet, Beziehungen aufzubauen", erklärte die 40-Jährige, die ihre erste "Beauty"-OP mit 16 Jahren hatte, in der Sendung "Hooked on the Look".

Sie würde Frauen dabei helfen "zu strahlen, zu wachsen, Liebe zu finden und ihre Traum-Sugar-Daddys" zu finden. Männer bezahlen ihr Tausende Dollar, um eine jüngere Frau kennenzulernen. Peterson bezeichnet sich nach ihrer Logik aber nicht als Zuhälterin, sondern als "Kupplerin".

Originell? Miss BumBum bringt Parfüm von ihrem Orgasmus raus
Erotik Originell? Miss BumBum bringt Parfüm von ihrem Orgasmus raus

Gehässige Kommentare interessieren sie nicht. "Ich sage den Sugar Babys, dass sie sich keine Gedanken darüber machen sollen, was andere Leute denken. Mit der Meinung anderer kann man seine Rechnungen nicht bezahlen, seinen Maserati nicht finanzieren oder eine Villa kaufen."

Nina Peterson zeigt auf Insta gerne, was sie hat

Diese Voraussetzungen braucht man, um Sugar Baby oder Sugar Daddy zu werden

Frauen, die vermittelt werden möchten, sollten jung, schön und ambitioniert sein, erklärte "Busty Barbie". Doch auch die Männer werden genau unter die Lupe genommen: "Wir untersuchen ihr Nettovermögen, wir untersuchen ihren Hintergrund und wir untersuchen jedes Detail ihrer Karriere."

Über ihre eigenen Erfahrungen berichtete Peterson, dass sie zwar schon viele Männer gedatet habe, aber nie mehrere zur gleichen Zeit. "Sie lieben es, ihr Geld für mich auszugeben und mir verschwenderische Geschenke zu kaufen [...]. Ich gebe ihnen, was sie brauchen, und sorge dafür, dass sie sich wohlfühlen."

Für die Influencerin hat der "Sugar-Baby-Lebensstil" nur Vorteile. "Ich bin um die ganze Welt gereist und habe viel Geld verdient, während ich wirklich erstaunliche Gentlemen getroffen habe."

Titelfoto: Fotomontage: Screenshots/Instagram/busty_barbie

Mehr zum Thema Erotik: