Schweiz gewinnt Chaos-ESC - Deutschland freut sich: Mal nicht letzter!

Malmö (Schweden) - Endlich mal kein letzter Platz: Deutschland kann aufatmen. Doch der Eurovision Song Contest erlebt seinen vielleicht größten Skandal. In der Halle gibt es immer wieder Buhrufe. Nicht nur gegen Israel.

Isaak aus Deutschland landete mit dem Titel "Always On The Run" auf Platz 12.
Isaak aus Deutschland landete mit dem Titel "Always On The Run" auf Platz 12.  © Jens Büttner/dpa

Draußen Demonstranten und Festnahmen, drinnen Buhrufe und Grölen: In einem Eurovision Song Contest (ESC) am Rande des Chaos hat die Schweiz zum ersten Mal seit 1988 gewonnen.

Deren Act Nemo erhielt mit dem Lied "The Code" die meisten Punkte, wie in der Liveshow in Malmö bekannt gegeben wurde. Nemo (24) zerbrach nach dem Sieg den Preis versehentlich auf der Bühne und bekam eine Ersatz-Trophäe.

Deutschland landete mit dem Sänger Isaak in der Nacht zum Sonntag auf dem 12. Platz von 25 Finalisten. "Ich bin sehr happy. Ich bin super happy, super stark", sagte der 29-Jährige.

Flugbegleiter lässt sich über den Wolken feiern: Sein wahres Alter glaubt keiner
Kurioses Flugbegleiter lässt sich über den Wolken feiern: Sein wahres Alter glaubt keiner

Das ESC-Finale wurde im Laufe des Abends immer wieder durch laute Buhrufe gestört. Hintergrund waren Proteste gegen das Teilnehmerland Israel sowie Unzufriedenheit mit der Entscheidung der Ausrichter, den niederländischen Teilnehmer Joost Klein (26) für das Finale zu disqualifizieren. Klein war am Samstag kurzfristig ausgeschlossen worden.

Hintergrund waren nach Angaben des niederländischen Fernsehsenders Avrotros Vorwürfe, er habe eine aggressive Geste gegenüber einer Kamerafrau gezeigt.

Nemo (24) aus der Schweiz jubelte mit der Trophäe über den Sieg beim Finale des ESC in der Malmö Arena.
Nemo (24) aus der Schweiz jubelte mit der Trophäe über den Sieg beim Finale des ESC in der Malmö Arena.  © Jens Büttner/dpa

Klimaaktivistin Greta Thunberg von Polizisten abgeführt

Greta Thunberg (21) wurde von der Polizei während einer Protestkundgebung abgeführt.
Greta Thunberg (21) wurde von der Polizei während einer Protestkundgebung abgeführt.  © Johan Nilsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Der niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunk reichte eine offizielle Beschwerde gegen den Beschluss ein. ESC-Chef Martin Österdahl erntete vor Beginn der traditionellen Punktevergabe der Jurys aus den 37 ESC-Ländern laute Buhrufe und unzufriedenes Raunen aus dem Publikum.

Der Abend war in erster Linie überschattet von israelfeindlichen Protesten vor und in der Halle. Sie richteten sich gegen die Entscheidung der Veranstalter, Israel trotz des Gaza-Krieges antreten zu lassen.

Polizisten führten die Klimaaktivistin Greta Thunberg (21), deren Mutter vor 15 Jahren mal beim ESC für Schweden den 21. Platz holte, mit anderen Demonstrierenden vom Platz vor der Arena ab, nachdem sich dort die Stimmung aufgeheizt hatte.

Zuckersüße Mini-Hündin wurde eiskalt zurückgelassen: Wird für Minze jetzt alles besser?
Tiere Zuckersüße Mini-Hündin wurde eiskalt zurückgelassen: Wird für Minze jetzt alles besser?

Bei ersten Demonstrationen am Abend hatte die Polizei die Haltung unter den 6000 bis 8000 Teilnehmern noch als "friedlich" beschrieben - bei der deutlich kleineren Versammlung vor der Halle griffen die Einsatzkräfte dann jedoch stärker durch und sperrten den Platz ab.

Mehrere Menschen wurden draußen wegen Störungen festgenommen.

Israel landet trotz Pfiffen und Buhrufen auf gutem fünften Platz

Eden Golan (20) aus Israel wurde teilweise ausgebuht, schaffte es jedoch auf Platz 5.
Eden Golan (20) aus Israel wurde teilweise ausgebuht, schaffte es jedoch auf Platz 5.  © Jens Büttner/dpa

Auch aus dem Publikum in der Halle gab es immer wieder gehässige Protestrufe gegen Israels Act. Die Störversuche zogen sich durch den ganzen Abend. Schon als die israelische Sängerin Eden Golan (20) beim Einlauf der Nationen die Bühne betrat, waren Pfiffe in der Halle zu hören.

Beim Vortragen ihres Liedes "Hurricane" musste Golan später wieder zahlreiche Pfiffe und laute Buhrufe über sich ergehen lassen. Unruhe erfasste kurz den Saal. Der Jubel des Publikums überwog jedoch klar. Die Buhrufe wurden dann noch einmal lauter, als zu der Punktevergabe der israelischen Jury geschaltet wurde.

Der israelische Außenminister Israel Katz stärkte kurz vor Beginn der Finalshow Eden Golan den Rücken. "Eden stellt sich stolz enormem Hass und Antisemitismus entgegen", schrieb Katz auf der Plattform X. "Heute zeigen wir allen Hatern, wer vorangeht." Deutschlands Fernsehpublikum vergab beim Televoting die Höchstpunktzahl 12 an Israel.

Der Musiker Baby Lasagna aus Kroatien wurde mit dem Lied "Rim Tim Tagi Dim" Zweiter in der Gesamtplatzierung, es folgten die Ukraine, Frankreich und Israel.

In Anspielung auf das Missgeschick mit dem Preis sagte Nemo: "Die Trophäe kann repariert werden - vielleicht braucht der ESC auch ein kleines bisschen Instandsetzung."

Titelfoto: Jens Büttner/dpa

Mehr zum Thema Eurovision Song Contest 2024 (ESC):