Flammen-Inferno auf Reiterhof: Geht in Hessen ein Feuerteufel um?

Lampertheim - Bei einem Reiterhof im südhessischen Lampertheim (Kreis Bergstraße) standen am vergangenen Samstagabend rund 300 Strohballen lichterloh in Flammen.

Die Löscharbeiten dauerten die ganze Nacht an.
Die Löscharbeiten dauerten die ganze Nacht an.  © 5vision.media

Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf mehrere Tausend Euro. Möglicherweise wurde das Feuer vorsätzlich gelegt.

Wie ein Sprecher der Polizei am heutigen Montag sagte, wurde der Brand auf dem Reiterhof "Am Küblinger Damm" gegen 20.30 Uhr gemeldet.

Die umfangreichen Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten demnach die ganze Nacht an. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Leiche bei Löscharbeiten in Langenhagen entdeckt
Feuerwehreinsätze Leiche bei Löscharbeiten in Langenhagen entdeckt

Die Besitzerin des Reiterhofs geht von Brandstiftung aus. Sie sagte, dass bereits im vergangenen Jahr mehrere Hundert Strohballen auf dem Gelände abgebrannt sind.

Daraufhin wurden Überwachungskameras aufgestellt, von denen der Feuerteufel nach Aussage der Besitzerin aber mutmaßlich gewusst hatte. Denn das Feuer ging von einem Punkt auf dem Gelände aus, der von den Kameras nicht eingesehen werden konnte.

Auch die für diesen Fall zuständige Kriminalpolizei in Heppenheim schließt Brandstiftung derzeit nicht aus und hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 06252/7060 zu melden.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: