Explosion zerstört Wohnung, Polizei steht vor Rätsel

Marburg - Eine heftige Detonation erschütterte die Haspelstraße in der mittelhessischen Universitätsstadt Marburg. Durch die Explosion am gestrigen späten Dienstagabend wurde eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zerstört.

Am späten Dienstagabend kam es in Marburg zu einer Explosion! Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Haspelstraße mussten vorübergehend evakuiert werden. (Symbolbild)
Am späten Dienstagabend kam es in Marburg zu einer Explosion! Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Haspelstraße mussten vorübergehend evakuiert werden. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker, dpa/Boris Roessler

Das Unglück ereignete sich gegen 23 Uhr im zweiten Obergeschoss des Hauses. Die Explosion war so heftig, dass eine Wand in der Wohnung einstürzte, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen am heutigen Mittwoch mitteilte.

Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren rasch vor Ort. Sie trafen auf die beiden Bewohner der zertrümmerten Wohnung, einen 39-jährigen Mann und dessen ebenfalls 39 Jahre alte Ehefrau. Beide hatten sich ins Freie retten können, der Mann hatte eine leichte Verletzung an einem seiner Füße erlitten.

Während Einsatzkräfte des Rettungsdienstes den verwundeten Mann versorgten, evakuierte die Feuerwehr alle übrigen Bewohner des Hauses, rund 60 Personen.

Explosion in Cottbuser Wohnhaus: 37-Jährige tot aufgefunden
Feuerwehreinsätze Explosion in Cottbuser Wohnhaus: 37-Jährige tot aufgefunden

"Nachdem ein Statiker vor Ort Prüfungen vorgenommen hatte, durften die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren", ergänzte ein Polizeisprecher. Er fügte hinzu, dass die beschädigte Wohnung derzeit unbewohnbar sei.

Das Ehepaar konnte bei Bekannten unterkommen und dort die Nacht verbringen. Die Ursache der Explosion ist laut Polizei noch unbekannt.

Die Ermittlungen dauern weiter an. Hinweise auf eine Straftat liegen bislang jedoch nicht vor, schloss der Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen seinen Bericht ab.

Titelfoto: Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: