Tödliches Unglück am S-Bahnhof Strehlen: Mann von Zug erfasst, Strecke gesperrt!

Dresden - Dramatischer Einsatz für die Rettungskräfte in Dresden! Am Dienstagvormittag wurde ein Mann von der S-Bahn erwischt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Die Polizei ermittelt aufgrund eines tödlichen Unglücks am Haltepunkt Strehlen im gleichnamigen Dresdner Ortsteil. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt aufgrund eines tödlichen Unglücks am Haltepunkt Strehlen im gleichnamigen Dresdner Ortsteil. (Symbolbild)  © Ove Landgraf

Wie die Feuerwehr mitteilte, ereignete sich das tragische Unglück gegen 9 Uhr am heutigen Dienstag. Ein Mann stieß im Bereich des Bahnsteiges mit der S-Bahn zusammen.

Obwohl die Rettungskräfte schnell vor Ort waren, konnte der Mann nicht mehr gerettet werden. Er war bereits tot, als die Notärzte eintrafen.

Die Feuerwehr sperrte den Bereich ab und betreute zunächst fünf Personen, welche Zeugen des tödlichen Unfalls wurden. Mit dem Eintreffen des Kriseninterventionsteams wurde die Betreuung dann von diesen übernommen.

Stark ätzende Flüssigkeit läuft in Lkw aus: Polizei sperrt kompletten Rastplatz ab
Feuerwehreinsätze Stark ätzende Flüssigkeit läuft in Lkw aus: Polizei sperrt kompletten Rastplatz ab

Wie die Polizei gegenüber TAG24 mitteilen konnte, handelt es sich bei dem Unglück mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Suizid. Weitere Untersuchungen laufen.

Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Dresden sowie der Bereitschaftsdienst im Einsatz. Auch die Bundespolizei ermittelt.

Die Strecke war stundenlang gesperrt. Am Mittag rollten die Züge wieder.

Feuerwehr im Einsatz - S-Bahn-Verkehr unterbrochen

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0