Zwischenfall am Bärengehege: Mutter muss Feuerwehr alarmieren

Gangelt - Einen alles andere als gewöhnlichen Einsatz erlebten Feuerwehrleute jüngst in Gangelt (Kreis Heinsberg). Die Einsatzkräfte mussten zu einem Bärengehege in einen Tierpark ausrücken, nachdem ein Kind (5) dort buchstäblich in der Klemme steckte!

Auch für die Braunbären war es wohl ein ereignisreicher Tag - die Feuerwehr ist im Wildpark schließlich nicht oft zu Besuch.
Auch für die Braunbären war es wohl ein ereignisreicher Tag - die Feuerwehr ist im Wildpark schließlich nicht oft zu Besuch.  © Freiwillige Feuerwehr Gangelt/Oliver Thelen

Wie ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr am späten Dienstagabend berichtet hatte, waren die Kameraden nur wenige Stunden zuvor zu dem Wildpark in der Schinvelder Straße alarmiert worden.

Demnach hatte ein fünfjähriges Mädchen gemeinsam mit seiner Mutter und seinem nur wenige Jahre älteren Bruder die Braunbären des Parks beobachtet, wollte jedoch einen noch besseren Blick auf die imposanten Tiere erhaschen und versuchte sich dazu an einem dortigen Geländer hochzuziehen.

Dabei blieb das Kind jedoch mit einem Bein in der Umzäunung stecken und schaffte es - trotz aller Bemühungen - nicht mehr, sich aus eigener Kraft aus der misslichen Lage zu befreien.

Nächtlicher Notruf: Missgeschick führt zu stundenlangem Einsatz auf der A2
Feuerwehreinsätze Nächtlicher Notruf: Missgeschick führt zu stundenlangem Einsatz auf der A2

Der Mutter des Mädchens blieb schließlich nichts anderes mehr übrig, als kurzerhand die Feuerwehr zu rufen, die sich sofort auf den Weg zum Ort des Geschehens machte.

Einsatz am Bärengehege: Feuerwehrkräfte rücken zu Wildpark in Gangelt aus

Die Einsatzkräfte entfernten ein Element des Geländers, um die Fünfjährige aus ihrer misslichen Lage zu befreien.
Die Einsatzkräfte entfernten ein Element des Geländers, um die Fünfjährige aus ihrer misslichen Lage zu befreien.  © Freiwillige Feuerwehr Gangelt/Oliver Thelen

Am Bärengehege eingetroffen mussten die Kameraden erst einmal die Fünfjährige und auch ihren Bruder beruhigen, ehe die Rettungsaktion starten konnte. Dazu entfernten die Feuerwehrkräfte rasch ein Element des Geländers und verschafften dem Kind somit seine Freiheit zurück.

Auch Rettungssanitäter waren vor Ort, die das Mädchen nach der Aktion vorsichtshalber untersuchten. Die Kleine blieb jedoch glücklicherweise unverletzt und konnte den Wildpark schließlich samt einer ziemlich aufregenden Geschichte im Gepäck verlassen.

Dieser Ausflug wird wohl nicht nur der Fünfjährigen, sondern auch ihrer Mutter und ihrem Bruder noch lange im Gedächtnis bleiben!

Titelfoto: Freiwillige Feuerwehr Gangelt/Oliver Thelen

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: