Als Lufthansa-Pilot dieses Detail auffällt, dreht er sofort um

Frankfurt am Main/Bangkok (Thailand) - Ein mulmiges Gefühl durchfuhr die Crew eines Lufthansa-Fluges, der im Begriff war, von Frankfurt am Main ins sommerlich warme Bangkok (Thailand) zu jetten, als ein nicht zu ignorierendes Detail auffiel. Letztlich blieb dem Piloten keine andere Wahl, als zur Sicherheit seiner Kollegen und Passagiere den sofortigen Rückflug einzuleiten.

Der Lufthansa-Flieger des Typs A340-300 landete rund zwei Stunden nach dem Start wieder am Flughafen in Frankfurt am Main. (Symbolfoto)
Der Lufthansa-Flieger des Typs A340-300 landete rund zwei Stunden nach dem Start wieder am Flughafen in Frankfurt am Main. (Symbolfoto)  © 123RF/boarding1now

Aber was war geschehen?

Laut offiziellem Flugplan der Kranich-Airline sollte die Maschine des Typs A340-300 am Montag, dem 14. März, um 22.08 Uhr vom größten deutschen Verkehrsflughafen in Richtung des Airports Bangkok-Suvarnabhumi abheben.

Wie der Aviation Herald berichtete, sei dies von Startbahn 18 aus auch planmäßig geschehen. Doch bereits wenige Augenblicke nach dem Start folgte die Erkenntnis, die letztlich zur schwerwiegenden Entscheidung des Lufthansa-Piloten führte.

Knallgeräusche und Flammen: Brennende Passagiermaschine muss notlanden
Flugzeug Nachrichten Knallgeräusche und Flammen: Brennende Passagiermaschine muss notlanden

Denn der Crew fiel aufgrund einer entsprechenden Anzeige auf, dass sich im Frachtbereich des Airbus eine Tür geöffnet hatte und diese während des Steigfluges weiter offen stand.

Zwar sei es laut einigen Kommentatoren unter dem Bericht auf dem Flugzwischenfall-Portal durchaus möglich gewesen, den Flieger zu seinem Ziel zu manövrieren. Der Pilot des Lufthansa-Fluges entschied sich - wohl vor allem auch zum Wohle von Kollegen und Passagieren - aber schließlich dagegen. Zuvor musste er das Luftschiff jedoch weiter in die Höhe treiben, um dort in Vorbereitung der bevorstehenden Rückkehr nach Frankfurt noch Kerosin abzulassen.

Als dieses standardmäßige Prozedere erfolgreich abgeschlossen war, lenkte er den Flieger letztlich sicher zurück in Richtung der hessischen Mainmetropole und brachte ihn auf Landebahn 07C, rund zwei Stunden nach dem Start am Ausgangspunkt der Reise, wieder zum Stehen.

Geöffnete Tür im Frachtbereich drängt Lufthansa-Flug zur Rückkehr an Flughafen in Frankfurt am Main

Wie der Aviation Herald weiter mitteilte, habe die Maschine auch rund 34 Stunden nach der Landung noch zur weiteren Kontrolle auf Frankfurter Boden verbracht.

Von der größten Airline des Landes selbst gab es trotz Rückfrage weder zur Ursache für die offen stehende Frachtbereichstür noch zum Zwischenfall selbst eine konkrete Stellungnahme.

Titelfoto: 123RF/boarding1now

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: