Luftverschmutzung macht uns krank und kann sogar zum Tod führen!

Rotterdam (Niederlande) - Schlechte Luft bleibt nach Einschätzung der EU-Umweltagentur EEA das größte von Umweltbedingungen ausgehende Gesundheitsrisiko.

Feinstaub besteht aus einem Gemisch fester und flüssiger Partikel und entsteht etwa durch den Betrieb von Autos.
Feinstaub besteht aus einem Gemisch fester und flüssiger Partikel und entsteht etwa durch den Betrieb von Autos.  © Michael Kappeler/dpa

Rund 253.000 Todesfälle in der EU hätten im Jahr 2021 im Zusammenhang mit Feinstaubwerten über den empfohlenen Grenzen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestanden, teilte die EEA am Freitag im Rahmen des "Clean Air Forum" der EU in Rotterdam mit.

"Die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf unsere Gesundheit sind immer noch zu hoch", so EEA-Direktorin Leena Ylä-Mononen.

Den Schätzungen zufolge verursacht Feinstaub die größten gesundheitlichen Belastungen durch Herzerkrankungen, gefolgt von Schlaganfällen, Diabetes, der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), Lungenkrebs sowie Asthma.

Kleiner Piks, große Wirkung: Diese Impfungen werden momentan empfohlen
Gesundheit Kleiner Piks, große Wirkung: Diese Impfungen werden momentan empfohlen

In Deutschland stehen den Angaben nach 32.300 Todesfälle in Zusammenhang mit zu viel Feinstaub in der Luft. Die höchsten Sterblichkeitsraten gebe es in den östlichen und südlichen Ländern, sagte Ylä-Mononen. In den Bericht wurden rund 40 europäische Länder einbezogen.

Die WHO hatte die empfohlenen Grenzwerte für PM2,5-Feinstaub im Jahr 2021 gesenkt - für die mittlere jährliche Belastung von zehn auf fünf Mikrogramm (Tausendstel Gramm) pro Kubikmeter Luft.

Als PM2,5 werden Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern (Tausendstel Millimetern) bezeichnet. PM2,5-Partikel können teils bis in die Lungenbläschen und in die Blutbahn vordringen.

52.000 Todesfälle in der EU

Verschiedene Feinstaub-Messgeräte sind auf dem Dach einer Luftmessstation in München installiert.
Verschiedene Feinstaub-Messgeräte sind auf dem Dach einer Luftmessstation in München installiert.  © Sven Hoppe/dpa

Feinstaub besteht laut Umweltbundesamt (UBA) aus einem Gemisch fester und flüssiger Partikel und entsteht etwa durch den Betrieb von Autos, Heizungen in Wohnhäusern oder der Industrie, etwa bei der Metall- und Stahlerzeugung.

Auch in der Landwirtschaft entsteht Feinstaub, etwa Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung.

Neben Feinstaub bleiben auch Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon in der Luft ein Problem: 52.000 Todesfälle in der EU sind nach der EEA-Analyse einer erhöhten Belastung durch Stickstoffdioxid zuzuordnen, 22.000 der Ozon-Belastung.

WHO schlägt Alarm: Diese Infektionskrankheit ist massiv auf dem Vormarsch
Gesundheit WHO schlägt Alarm: Diese Infektionskrankheit ist massiv auf dem Vormarsch

Ziel der EU ist, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Feinstaub-Belastung bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 zu reduzieren.

Zwischen 2005 und 2021 ist die Zahl der Todesfälle laut EEA bereits um 41 Prozent zurückgegangen.

App zeigt Luftqualität in der Umgebung an

Auch Industrieanlagen tragen dazu bei, dass unsere Luft schlechter wird.
Auch Industrieanlagen tragen dazu bei, dass unsere Luft schlechter wird.  © 123rf.com/pavalanski

EEA-Experten forderten, die von der WHO empfohlenen Richtwerte einzuhalten, um Todesfälle zu vermeiden. Es brauche Maßnahmen auf EU-Ebene, aber auch auf nationaler und lokaler Ebene.

In den Städten etwa gehe es vor allem darum, den Verkehr neu zu organisieren, um Menschen vor Luftverschmutzung zu schützen.

EU-Bürgerinnen und Bürger können in der App European Air Quality Index nachschauen, wie es um die Luftqualität in ihrer Umgebung bestellt ist und wie sie damit umgehen können.

So könnten sie beispielsweise entscheiden, ob gerade ein guter Zeitpunkt ist, um draußen Sport zu machen, sagen EEA-Experten.

Die App könne auch dabei helfen, Länder oder Regionen miteinander zu vergleichen und auf Probleme mit schlechter Luft aufmerksam zu machen.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Gesundheit: