Vierfache Mutter (†47) tot! Sie dachte, sie hat Long Covid

Surrey (Großbritannien) - In Großbritannien ist eine Mutter von vier Kindern gestorben, nachdem sie gedacht hatte, ihr anhaltender Husten sei auf Long Covid zurückzuführen. Deshalb begab sie sich auch nicht sofort in ärztliche Behandlung. Alison Todd, geborene Griffiths, wurde nur 47 Jahre alt.

Besonders schmerzlich sei für Alison Todd (†47) der Gedanke gewesen, ihre Enkelkinder nicht mehr aufwachsen zu sehen.
Besonders schmerzlich sei für Alison Todd (†47) der Gedanke gewesen, ihre Enkelkinder nicht mehr aufwachsen zu sehen.  © Screenshot gofundme.com

Der tragische Fall wurde im vergangenen Jahr bekannt und schockierte die Bewohner von Surrey. Denn Todd war aufgrund ihres Einsatzes für die Menschen eine besonders beliebte Stadträtin.

2021 wurde bei der Britin Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert, berichtet das lokale Nachrichtenportal Surrey Live News. Damals sei "ihre Welt zusammengebrochen" als Ärzte ihr sagten, sie habe noch zwei Jahre zu leben, erzählte sie "Surrey Live News" für einen weiteren Bericht, der bereits im Juni 2021 erschien.

Zunächst dachte sie, bei ihrem permanenten Husten handele es sich um Long Covid. Zudem rauchte die Lokalpolitikerin seit ihrem zwölften Lebensjahr und hatte es nie geschafft, mit dem Rauchen aufzuhören. "Es war eine Angewohnheit, die ich nicht ablegen konnte. Aber an dem Tag, als ich die Diagnose bekam, gab ich es sehr schnell auf", sagte Todd.

Mädchen (†14) versprüht Deo in seinem Zimmer und stirbt
Gesundheit Mädchen (†14) versprüht Deo in seinem Zimmer und stirbt

Die niederschmetternde Diagnose erhielt die hilfsbereite Frau im April vergangenen Jahres, kurz vor den Kommunalwahlen. Damals fanden die Ärzte zunächst ein 5,5 Zentimeter großes Geschwulst in ihrer rechten Lunge. Doch weitere Untersuchungen brachten Schreckliches ans Licht: Die Ärzte entdeckten zehn Tumore in einem Lungenflügel und mehr als zehn in dem anderen.

"Es gibt kein Gefühl, das dem gleichkommt - herauszufinden, dass du sterben wirst. Es ist das Schwierigste, was du jemals durchmachen kannst", beschrieb Todd ihr Empfinden.

"Niemand denkt daran, dass es einen selbst treffen könnte"

Die Enkel von Alison Todd werden nun ohne ihre geliebte Großmutter aufwachsen.
Die Enkel von Alison Todd werden nun ohne ihre geliebte Großmutter aufwachsen.  © Screenshot gofundme.com

Die Nachricht sei etwas, "das man einfach nicht verstehen kann. Ich hätte mit 'Du hast Krebs' fertig werden können, aber Stadium vier, Lebensende, das hat mich umgehauen. Niemand denkt daran, dass es einen selbst treffen könnte." Und weiter erklärte sie: "Es ist verheerend. Es ist etwas, das man einfach nicht in den Kopf bekommt."

Alison Todd blieben nicht einmal mehr die angekündigten zwei Jahre zum Leben. Wie der Stadtrat von Spelthorne mitteilte, starb die 47-Jährige bereits am 22. September dieses Jahres. Sowohl der Grafschaftsrat von Surrey als auch der Bezirk Spelthorne senkten daraufhin ihre Flaggen aus Respekt auf Halbmast.

In einer gemeinsamen Erklärung beider Räte hieß es, dass Todd eine "engagierte Stadträtin" und "überzeugte Fürsprecherin der Bewohner" war. "Ihr Tod wird ein herber Schlag für ihre Gemeinde sein."

Für innovative Krebsmedizin in Mitteldeutschland: Uniklinken Leipzig und Jena arbeiten zusammen
Gesundheit Für innovative Krebsmedizin in Mitteldeutschland: Uniklinken Leipzig und Jena arbeiten zusammen

Tim Oliver, Vorsitzender der Gemeindeverwaltung von Surrey, sagte: "Alison war im wahrsten Sinne des Wortes eine Beamtin. Sie engagierte sich für ihre lokale Gemeinschaft und dafür, das Leben der Menschen zu verbessern. Sie trug ihr Herz auf der Zunge und war nie zu schüchtern, um sich zu äußern."

Todd war dem Gemeinderat 2017 beigetreten und von Mai 2019 bis Mai 2021 stellvertretendes Kabinettsmitglied für Gesundheit.

Alison Todd wollte ihre Enkelkinder aufwachsen sehen

Alison Todd hinterlässt neben ihrem Ehemann und vier Kindern auch insgesamt fünf Enkelkinder.
Alison Todd hinterlässt neben ihrem Ehemann und vier Kindern auch insgesamt fünf Enkelkinder.  © Screenshot gofundme.com

Auf der Webseite gofundme.com startete Alison Todd eine Spendensammlung. "Das soll meine verbleibende Zeit verlängern", allerdings zweifelte sie selbst daran.

"Ich glaube wirklich an Wunder und habe alles Mögliche versucht, um ein Heilmittel zu finden. Ich habe einen alternativen Onkologen gefunden, der Medikamente der alten Heilkunde verschreibt, ich habe auch einige natürliche Elixiere gefunden, die Leben retten", schrieb die verzweifelte Patientin damals.

"Jedes Mal, wenn ich meine Enkelkinder anschaue, kann ich nicht anders, als daran zu denken, dass ich sie nicht zu den schönen Erwachsenen heranwachsen sehen werde, die sie einmal sein werden. Ich habe diese Seite erstellt, da alle Optionen so teuer sind und ich keine Möglichkeit habe, die Mittel aufzubringen, die ich für den Kampf meines Lebens benötige."

Alison Todd hinterlässt ihren Ehemann, vier Kinder und fünf Enkelkinder.

Titelfoto: Screenshot gofundme.com (3)

Mehr zum Thema Gesundheit: