Ende einer Ära: Facebook-Seite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" ist Geschichte

Berlin/Saarbrücken - Diese Nachricht haut nicht rein wie reine Haut! Die Satire-Seite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" auf Facebook wechselt den Betreiber.

Die Facebook-Seite "Tattoofrei" setzt sich satirisch für reine Haut ein.
Die Facebook-Seite "Tattoofrei" setzt sich satirisch für reine Haut ein.  © Facebook/Tattoofrei, Jesus Vargas/dpa (Bildmontage)

Seit dem 23. Februar 2015 gibt es sie, jetzt ist offenbar Schicht im Schacht auf dem sozialen Netzwerk mit satirischen Witzen über kriminelle, schlecht gebildete und asoziale "Tintlinge" wie "Sitzen zwei Tätowierte im Auto. Wer fährt? Die Polizei ...".

"Tintlinge", das sind für den Macher der Seite scherzhaft die bösen Menschen, "Reinhäuter" die guten – und an Letztere wendet sich der Seiten-Gründer nun mit der bitteren Nachricht.

"Hallo Reinhäuter, Reiner hier, weil gerade viel geredet wird, äußere ich mich hier nochmal", schreibt Chris H. als sein Alter Ego auf Facebook und verkündet den Verkauf: "Ja, es ist wahr, ich habe mich nach acht Jahren von Tattoofrei getrennt."

Kein Hackerangriff! Weiter Probleme bei Steuer-Plattform "Elster"
Internet Kein Hackerangriff! Weiter Probleme bei Steuer-Plattform "Elster"

Mit den Jahren sei die Luft einfach raus gewesen, erklärt der Admin, dazu der tägliche "Druck, liefern und unterhalten zu müssen".

Zuletzt gab es auf der Seite kaum neue Inhalte, sondern vorwiegend Reposts älterer Beiträge.

Ihm seien auch die Ideen ausgegangen. Eine Angst, die ihn schon Monate nach der Gründung täglich begleitete, wie der Betreiber Ende 2015 im Interview mit dem Magazin "Vice" sagte.

"Ich selbst hätte nie gedacht, dass es überhaupt so lange gehen wird", gibt Chris auf Facebook zu, der selbst am ganzen Körper tätowiert ist.

Und er lässt Revue passieren: "Auf jeden Fall war es eine super Zeit vor allem die Anfänge. Ronny, Erdbeermilch, ich sag Anwalt, zufällig Jura, der Glöckner von Instagram, Urheberrechtsverletzung sind legendär."

Abschließend bedankt er sich bei allen Fans und für die großartige Zeit. "Ohne euch und eure Kommentare wäre die Seite nicht, was sie heute ist. Für mich ist es nun an der Zeit zu gehen, ich bin alt und der Ruhestand ruft."

Tintling Chris H.

Tattoofrei auf Instagram

Aldi Süd bedankt sich für die witzigen Posts auf "Tattoofrei".
Aldi Süd bedankt sich für die witzigen Posts auf "Tattoofrei".  © Screenshot/Facebook/Tattoofrei

Ihm sei die Entscheidung nicht leichtgefallen, beteuert er weiter, diese "zog sich über mehrere Monate, aber ich denke, es ist die richtige Entscheidung".

Abschließend macht er den Usern noch Hoffnung. "Vielleicht bringt der Neue frischen Wind rein und kann liefern, was ich nicht mehr konnte. Und, keine Sorge, nach wie vor werde ich mich nicht tätowieren lassen."

Es ist nicht die erste Verabschiedung von der Plattform. Laut einem Focus-Bericht hatte der Betreiber bereits vor über zwei Jahren die Nase voll von Facebook. Grund war eine Sperre.

Zwei Investoren stehen bereit: Deutsche Telekom will Mehrheit an Funkturm-Sparte abgeben
Internet Zwei Investoren stehen bereit: Deutsche Telekom will Mehrheit an Funkturm-Sparte abgeben

Indes nehmen Social-Media-Teams Abschied im Kommentarbereich. So schrieb Aldi Süd: "Tschüss, Reiner! Auch wir bedanken uns für zahlreiche witzige Posts! Wir werden dich vermissen, Daniel Aminati auch!"

Immerhin ein Trostpflaster: Auf Instagram geht mit dem Ableger der Betrieb weiter und Chris' private Insta-Seite "laserchrizzlshizzl69" bleibt aktiv.

Was genau mit der Facebook-Seite nach der Übergabe passieren und mit welchen Inhalten der neue Inhaber sie bespielen wird, ist völlig offen. Aktuell hat "Die Seite für alle, die keine Tattoos haben! Denn wir denken, Tattoos sind kriminell" knapp 470.000 Follower.

Titelfoto: Facebook/Tattoofrei, Jesus Vargas/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Internet: