Mann täuscht tragischen Corona-Tod vor, um Freundin zu verlassen

Internet - Tagelang war eine junge Frau krank vor Sorge – dann erfuhr sie, dass sie jahrelang hintergangen wurde.

Auf TikTok berichtet Kathryn von einer Trennungsgeschichte der absoluten Extraklasse.
Auf TikTok berichtet Kathryn von einer Trennungsgeschichte der absoluten Extraklasse.  © Bildmontage: TikTok/Screenshot/kathrynverb (2)

In einem kurzen Clip bat die TikTok-Nutzerin kekeyee ihre Follower, ihre schlimmsten Geschichten zum Thema "Ghosting" auszupacken.

Dabei handelt es sich um eine plötzliche Form des Kontaktabbruchs, der ohne jegliche Ankündigung erfolgt. Einfach gesagt: eine besonders feige Art und Weise, einem Menschen den Laufpass zu geben.

Während sich unter "kekeyees" Video zügig so einige miese Aktionen sammelten, schoss die junge Kathryn auf ihrem Account kathrynverb am Donnerstag den Vogel ab!

101-jähriger Weltkriegsveteran wird ungewollt zum Internet-Star: "Was zu Hölle ist TikTok?"
TikTok 101-jähriger Weltkriegsveteran wird ungewollt zum Internet-Star: "Was zu Hölle ist TikTok?"

"Dieser Sound wurde für mich gemacht", witzelte die Blondine noch, bevor sie begann, ihre verrückte Trennungsgeschichte zu erzählen – und damit dem ein oder anderen Menschen den Atem zu rauben.

Sie war nämlich zwei Jahre lang mit einem Menschen zusammen, den sie für ihren absoluten Traummann hielt. "Ich dachte, wir würden heiraten und Kinder bekommen."

Als im vergangenen Jahr jedoch Corona zuschlug, ging es ihm plötzlich nicht gut, und er sagte seiner Liebsten, dass er befürchtete, sich mit dem Virus infiziert zu haben.

Um sich schnellstmöglich Hilfe zu suchen, ging er also in ein Krankenhaus, schrieb Kathryn daraufhin noch eine Nachricht, dass es ihm etwas besser gehe – und meldete sich daraufhin nie wieder bei ihr.

Die Polizei sagt der TikTok-Nutzerin, dass ihr Freund nicht existiert

Kathryn befürchtete das Schlimmste und begann sofort, alle örtlichen Krankenhäuser abzuklappern. Als das zu nichts führte, entschied sie sich schließlich dazu, ihren Partner bei der Polizei als vermisst zu melden – und erfuhr daraufhin eine schreckliche Wahrheit.

"Wisst ihr, was die mir gesagt haben?", fragt Kathryn noch immer fassungslos. "Sie sagten mir, mein Freund existiere nicht."

Der Mann hatte sie also nicht nur geghosted, indem er seinen eigenen Tod vorgetäuscht hatte – er hatte ihr zudem über zwei Jahre lang seine wahre Identität verschwiegen.

Auf TikTok sind kathrynverbs Follower vollkommen außer sich und schütteln die Köpfe.

Dieser Mistkerl war ganz sicher verheiratet, sind sich viele von ihnen sicher. Als er wegen Corona ins Homeoffice musste, konnte er sein Doppelleben nicht länger verstecken und beendete die Beziehung zu Kathryn auf die feigste Art und Weise.

Ob das der Wahrheit entspricht, wird die junge Frau wohl nie erfahren. Einer ihrer Follower versuchte jedoch, sie aufzumuntern und schrieb: "Sieh es mal positiv, vielleicht hat er dich nur wegen seines Namens angelogen und ist wirklich tot."

Titelfoto: Bildmontage: TikTok/Screenshot/kathrynverb (2)

Mehr zum Thema TikTok: