Robert Habeck macht "Letzter Generation" nach Flughafen-Chaos drastische Ansage

Düsseldorf/Hamburg – Immer mehr Politiker reagieren mit Unverständnis und scharfen Worten auf die Klima-Protestaktionen der "Letzten Generation" an den Flughäfen Hamburg und Düsseldorf.

Robert Habeck (53, Grüne) kritisierte die Flughafen-Blockaden der "Letzten Generation" scharf.
Robert Habeck (53, Grüne) kritisierte die Flughafen-Blockaden der "Letzten Generation" scharf.  © Bernd Weißbrod/dpa

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (53, Grüne) äußerte am Donnerstagmittag gegenüber der dpa deutliche Kritik: "Die Aktivisten, die jetzt lauter Menschen die Reise in den Urlaub verbauen, schaden dem Anliegen Klimaschutz massiv."

Diese Form des Protests sei nicht richtig. "Wer sich wirklich für Klimaschutz einsetzen will, der muss die gesellschaftliche Akzeptanz mit im Blick haben." Klimaschutz gehöre in die Mitte der Gesellschaft. "Und so sollten wir auch an Klimaschutz rangehen."

Auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing (53, FDP) verurteilte die Aktion, die zum Ferienstart in Hamburg für erhebliches Reise-Chaos gesorgt hatte. Etliche Flüge wurden gestrichen.

Morgen Lehrer-Warnstreik in Sachsen: Notbetreuung eingerichtet, aber...
Streik & Gewerkschaften Morgen Lehrer-Warnstreik in Sachsen: Notbetreuung eingerichtet, aber...

"Diese gefährlichen Eingriffe in den Verkehr müssen ein Ende haben. Was die 'Letzte Generation' betreibt, ist kein Klimaschutz, sondern Kriminalität", sagte der FDP-Politiker t-online.de.

Er schlug in dieselbe Kerbe wie Habeck: "Wer anderen den verdienten und lange ersehnten Jahresurlaub vermiest, trägt zur Spaltung unserer Gesellschaft bei." Der Rechtsstaat müsse hier hart durchgreifen.

Mehrere Aktivisten hatten sich in Düsseldorf und Hamburg auf die Rollbahnen geklebt.
Mehrere Aktivisten hatten sich in Düsseldorf und Hamburg auf die Rollbahnen geklebt.  © Bodo Marks/dpa

NRW-Innenminister Herbert Reul und Justizminister Marco Buschmann üben Kritik

Justizminister Marco Buschmann (45, FDP) äußerte sich ebenfalls zu der Aktion.
Justizminister Marco Buschmann (45, FDP) äußerte sich ebenfalls zu der Aktion.  © Britta Pedersen/dpa

Ebenfalls ganz ähnlich äußerte sich auch Wissings Parteikollege Justizminister Marco Buschmann (45). "Viele Menschen freuen sich auf ihren verdienten Urlaub. Wenn @AufstandLastGen ihnen diese Freude nimmt, untergräbt sie die Akzeptanz für mehr Klimaschutz", schrieb der FDP-Politiker bei Twitter.

Die "Blockierer" müssten mit strafrechtlichen Folgen sowie gegebenenfalls auch "mit millionenschweren Schadenersatzforderungen" rechnen.

"Diese Klima-Chaoten sind keine Aktivisten, sondern Kriminelle", bestärkte Innenminister Herbert Reul (70, CDU) in Düsseldorf.

Paar bekommt kurz nach Einzug in neue Wohnung mysteriöse Symptome: Der Grund ist widerlich
China Paar bekommt kurz nach Einzug in neue Wohnung mysteriöse Symptome: Der Grund ist widerlich

"Flugzeuge, die die Landung abbrechen müssen, Familien, denen man den Start in den Urlaub verderben will - das hat rein gar nichts mit legitimem Protest zu tun. Wer da mitmacht, muss wissen: Gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr und Nötigung sind Straftaten."

Titelfoto: Montage: Bodo Marks/dpa, Bernd Weißbrod/dpa

Mehr zum Thema Klima Aktivisten "Letzte Generation":